10 Okt # 173 Podcast: Warum es so wichtig ist, dass du deine Stimme findest und nutzt – Interview mit JP Sears

Wie wir uns trauen unsere eigene Wahrheit zu sprechen

Ich freu mich riesig heute ein ganz wundervolles Interview mit dir zu teilen. JP Sears ist Comedian, Autor und Coach und verpackt alle Themen rund um Spiritualität und persönliche Weiterentwicklung auf eine so erfrischende Art und Weise mit einer großen Portion Humor und Ironie, dass seine Videos auf Youtube bereits viele Millionen mal angesehen worden sind.

In unserem Interview sprechen wir darüber, wie er seine eigene authentische Stimme gefunden hat und wie er den Mut gefunden hat, seinen Humor zu seinem Beruf zu machen und was ihm auf seinem Weg am meisten geholfen hat. Wir sprechen über die vielen „Solls“ und „Müssens“, die unser immer wieder davon abhalten unseren eigenen Weg einzuschlagen und was wir tun können, uns zu trauen, genau das Leben zu leben für das wir hier sind.

Du erfährst in dieser Folge:

  • Wie uns Humor dabei hilft, schwierige Themen zu verarbeiten
  • Warum es so wichtig ist, unsere Stimme zu finden und zu nutzen
  • Wie du den Mut entwicklen kannst, das zu leben, was du wirklich leben möchtest
  • Warum es überhaupt nicht schlimm ist, Angst vor der eigenen Größe zu haben
  • Wie du deine Kreativität nutzen kannst, um dich selbst zum Ausdruck zu bringen
  • Wie uns unser Ego in unserem spirituellen Entwicklungsprozess im Weg stehen kann

 

Podcast: Warum es so wichtig ist, dass du deine Stimme findest und nutzt - Interview mit JP Sears Klick um zu Tweeten
Deutsche Übersetzung anzeigen: Interview mit JP Sears

Laura:
Ich bin so wahnsinnig glücklich, heute eine wirklich tolle Persönlichkeit hier im Podcast zu
haben.
Es ist JP Sears und viele von euch kennen ihn vielleicht aus den lustigsten YouTube-Videos
über Spiritualität, die es gibt.
Ich freue mich sehr, dass du da bist. Danke, dass du dir die Zeit genommen hast.

JP:
Gern geschehen, Laura. Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass du mich dabeihaben willst.
Und, dass du komisch genug bist, um mich hier haben zu wollen.

Laura:
Ja, ich denke, ich bin auf jeden Fall komisch.

JP:
Ich bin mir sicher. Wir haben ja vor dem Podcast ein bisschen geredet,
ich weiß, dass du definitiv komisch bist, deshalb liebe ich dich.

Laura:
Ich freue mich sehr, heute mit dir zu sprechen, und für alle, die nicht wissen wer du bist…
Könntest du dich vorstellen? Wer ist JP Sears? Wer ist dieser Mann?

JP:
Sicher!
Ich habe keine Ahnung, wer ich bin, aber hier ist meine wahnhafte Meinung.
Ich bin YouTuber, ich bin Schöpfer, ich bin Comedian.
Ich könnte hier einfach aufhören und es so stehen lassen.
Doch ich habe das Bedürfnis mehr über mich zu sprechen, also lass mich mehr dazu sagen.
Ich habe auch einen langen Werdegang als Coach, der emotionale heilende Arbeit mit
Menschen macht, und in Workshops und Retreats unterrichtet.
Ich mache das seit ungefähr 16 Jahren.
Kurz nachdem meine Comedy-Videos auf YouTube gestartet sind, veränderte sich meine
berufliche Laufbahn.
Ich mache nicht mehr so viele Einzel-Coachings, und jetzt kann ich meine Zeit
beim Erstellen von Videos wirklich genießen, und eine Menge Live-Comedy-Shows machen.
Ich betreibe meine private Mitglieder-Community, die Menschen hilft, zu wachsen, sich zu
entwickeln und zu heilen. Meistens aber, Laura, halte ich mich für einen neugierigen
Schüler des Lebens.

Laura:
Das ist schön.
Du hast gerade erwähnt, dass du lange Zeit als Coach gearbeitet hast. Dann bist zu den
Videos übergegangen, um auch Comedian zu werden.
War dieser humorvolle Teil von dir selbst schon immer etwas, worauf du neugierig warst?
Oder war es etwas, das sich erst durch deine persönliche Entwicklung gezeigt hat?
Wie ist das passiert? Was war das immer ein Teil von dir?

JP:
Ja, Humor war immer ein Teil von mir. Und es gibt einen kleinen Widerspruch in dieser
Geschichte, auf den ich gleich eingehen werde. Wie jeder Comedian, hatte ich einen
gut entwickelten Sinn für Humor. Humor half mir, mit Schmerz umzugehen,
als ich ein Kind war. Wir alle fühlen uns mal unsicher und unbedeutend,
und es ist wirklich schmerzhaft für Kinder. Ich denke, dass es ein Teil
des menschlichen Befindens ist. Als ich ein Kind war, anstatt mich
unsicher und unbedeutend zu fühlen, bin ich diesen Gefühlen ausgewichen,
indem ich Menschen zum Lachen brachte. Wenn sie lachten, hatte ich das Gefühl, ihnen
was zu bedeuten, also fühlte ich, dass ich für sie von Bedeutung war.
Es war also ein sehr direkter Weg, meinen inneren Gefühlen von Bedeutungslosigkeit und
Unsicherheit zu entkommen, diese Gefühle verschwinden lassen.
Es bedeutet, dass ich sie bewusst leugnete und mied.
Das Schöne daran ist, dass es mir geholfen hat, meinen Sinn für Humor zu entwickeln.
Und auch ich selbst zu sein. Es ist nicht nur alles grimmig und schattig.
Als ich Kind war, brachte Humor Freude in mein Leben.
Nun zum Widerspruch…
Comedian Humor habe ich mir für mein Berufsleben nie visualisiert.
Im Gegenteil, in meinen ersten 13 Jahren als Lebenscoach, tat ich einfach wunderbare
Arbeit
mit schönen Menschen. Ich dachte, dass mein Humor das Schlimmste für mein Business sei.
Damit habe ich meinen Humor absichtlich eingeschränkt und nicht herausgelassen.
Auch nicht in meinen Artikeln oder Videos. Ich habe meinen Humor nicht gezeigt, weil ich
dachte,
es sei schlecht für mein Business. Fortentwickelte spirituelle Menschen sollen nicht lustig
sein.
Das war meine Art, zu der Zeit, als ich es nicht wusste. Ich versuchte, der zu sein, von dem
ich dachte,
dass ich es sein sollte, das mir nicht erlaubte, ich zu sein. Teilweise ich selbst, aber nicht
ganz ich selbst.
Und dann… Ich würde es Drang nennen, wie eine Blume, die aufblüht, die diesen
angeborenen Drang hat, sich auszudrücken.
Die Blumenblüte meines Humors vor ungefähr vier Jahren, blühte einfach und ich konnte
es nicht zurückhalten.
Also habe ich mein erstes Comedy-Video gedreht, obwohl ich immer noch dachte, dass es
schlecht für das Geschäft sei. Ich hatte keine Vision, dass Comedy nun das neue Etwas für
mich sei.
Mein Gedanke war, ich werde jetzt ein Comedy-Video drehen, meine Perspektive durch die
Sprache des Humors teilen, und hoffentlich wird es für das Geschäft nicht schrecklich sein,
obwohl ich nicht denke, dass es gut sein wird. Ich bin in die Comedy quasi reingestolpert.
Auf der beruflichen Ebene Schritt für Schritt. Und jetzt, vier Jahre später, wenn ich
zurückblicke, kann ich sehen, ich existiere in einer ganz neuen Welt, die ich so nicht
geplant habe. Ich habe mir das nicht vorgestellt und es ist tatsächlich jenseits meiner
Träume.
Das ist ein schöner Ort, um zu sein. Ich denke, dass meine Träume und Ziele, die ich mir
erschaffe, normalerweise ein Haufen Mist sind. Sie wurden von meinem kleinen Selbst
geschaffen, von meinem Ego, von meinem begrenzten Selbst.
Je mehr ich also das zulasse, das durch mich leben will, desto besser funktionieren die
Dinge und es ist fast wie… Ich lebe nicht wirklich meine Träume. Ich lebe jenseits meiner
Träume. Ich lebe einen besseren Traum als der Traum, den mein kleines Selbst erträumt.
Das ist meine wahnhafte Einstellung zur Comedy.

Laura:
Das ist schön.
Lass uns zu dem Tag zurückkehren, von dem du gesprochen hast, als du dein erstes
Comedy-Video aufgenommen hast.
Nimm mich mit zu dir an diesem Tag, was hast du gedacht?

JP:
Ich dachte an viele Dinge, vor allem war es lustig, und es war auch unsicher.
Es hat Spaß gemacht, weil ich einem komödiantischen Teil von mir den Ausdruck gegeben
habe.
Auf diese Weise habe ich mich noch nie ausgedrückt.
Normalerweise kam mein Sinn für Humor mit Freunden zum Vorschein.
In soziale Situationen. Das ist cool, das ist ein großartiger Spielplatz dafür.
Aber nun drehe ich ein Video und ich habe eine ganze Vision für das Video.
Ich war eine neue Art von Ausdruck, die viel Spaß gemacht hat.
Aber es war auch verunsichernd, und ich wage zu sagen, dass es für mich beängstigend
war, weil ich nicht wusste, was ich tat.
Ich habe noch nie ein Comedy-Video gedreht.
Und ich wusste nicht, ob es andere auch lustig finden würden.
Es war auch beängstigend, weil ich dachte, das alles könnte mich diskreditieren.
Meine emotionale Heilarbeit.
Es war nicht sehr Eckhart Tolle.
Da waren also all diese Sachen…
Ich werde meine Ex-Freundin nie vergessen, mit der ich damals in einer Beziehung war.
Sie stand hinter der Kamera und drückte auf den Aufnahmeknopf.
Und ich erinnere mich daran, auf Pause zu drücken, um mich kurz zu erholen, dabei sah
ich sie an und sagte: Es ist mir egal, ob das hier jemand sieht. Ich amüsiere mich höllisch.
Damals wusste ich noch nicht, dass das was ich sagte, so bedeutungsvoll in mir nachhallen
wird.
Denn etwa vier Jahre später, ist das „mich amüsieren“ mein oberstes Gebot geworden, bei
meiner kreativen Arbeit.
Ob ich ein Video drehe oder eine Bühnenkomödie mache.
Wenn ich mich amüsiere, dann bin ich auf dem richtigen Weg.
Dieses „mich amüsieren“ war eine schöne Erfahrung und das Wichtigste, was ich an diesem
Tag dachte.
Am 4. Oktober 2014, als ich mein erstes Comedy-Video drehte.

Laura:
Das ist toll.
Ich denke, das ist so ein guter Rat für alle.
Wenn man sich amüsiert, ist man wie in einem Flow. Wer ist man wirklich? Was will durch
dich ausgedrückt werden? Man stimmt mit etwas überein, das sich gerade durch einen
bewegt hat.
Es fühlt sich einfach so gut und freudig an, und wirklich lebendig.

JP:
Ja.
Ich denke, das sind so weise Worte. Weil ich dir zustimme.
Laura, mein Geheimnis des Lebens ist: Alles, dem ich zustimme, nenne ich Weisheit.
Was du gerade gesagt hast, ist so weise. Übereinstimmen, im Flow sein.
Denn mein Gedanke war es nicht, was ich tun oder sagen sollte, um Leute zum Lachen zu
bringen.
Es war keine Sollsprache. Ich sollte das tun, ich sollte das sein. Das ist kein Flow, das ist
keine Übereinstimmung mit unserer echten Kreativität, oder dem Herzen oder mit unserer
authentischen Stimme.
Ich denke, im Flow zu sein und wirklich übereinstimmen, aufhören uns zu sorgen, was
andere Leute denken.
Wir sollen nicht nach Bestätigung suchen, und auch nicht versuchen Erwartungen zu
erfüllen.
Wir können uns nicht an das Soll halten. Wir müssen wahrer sein, als etwas Wahrhaftigeres.
Wenn wir mit unserer kreativen Muse übereinstimmen, mit unserem Herz oder der Seele,
wie auch immer wir es nennen, werden wir im Flow sein, wie du sagtest, und das ist ein
wunderschöner Ort.

Laura:
Ja, auf jeden Fall.
Worüber ich gerade nachgedacht habe, als du gesprochen hast, dass wenn wir im Soll sind,
oder wenn wir versuchen, Erwartungen zu erfüllen, grenzen wir uns ein.
Wir erschaffen eine Grenze.
Es gibt etwas, das wir überwinden müssen.
Denn in dem Moment, in dem du in einem Soll bist, bist du nicht dein wahres Potenzial.
Wie könntest du auch? Du versuchst, etwas zu sein, was ein anderer will, dass du es bist?
Vielleicht kommen wir nicht in den Flow, weil wir im Soll sind.

JP:
Ja, ich denke, was du und ich sagen, ist:
Menschen sollen nicht in Solls denken.
Um einen wundervollen Gedanken hinzuzufügen: wenn wir denken und sollen,
und unser Verhalten wird von dem bestimmt, was wir tun sollen, oder was wir nicht tun
sollen.
Das Soll-Denken ist ein wirklich angstbasiertes Denken.
Wir haben Angst davor, was passieren würde, wenn ich dem Soll nicht treu bin.
Und den Erwartungen. Habe ich Angst, keine Zustimmung zu bekommen?
Fürchte ich mich, es falsch zu machen?
Es ist wirklich angstbasiertes Denken, glaube ich.
Und angstbasiertes Denken ist nicht das, was uns wirklich ausrichtet und uns erfüllt.
Es ist sicherlich nicht das, was uns in einen Flow-Zustand versetzt.
Wenn wir der Wahrheit jenseits der Angst treu sind, dann sind wir im Flow-Zustand.
Ich denke, wir müssen alle Krieger des Lebens sein, die wir alle sind, um diese Solls zu
überwinden.
Zumindest zeitweise.
Ich denke, wir müssen bereit sein, Angst zu haben,
andernfalls, wenn wir nur das tun, von dem wir denken, dass wir es tun sollen,
werden wir Angst davor haben, Angst zu haben.
Was bedeutet, dass wir mindestens doppelt so ängstlich sind.
Aber ich denke, der wahre Krieger des Lebens sagt: Das ist, wozu ich wirklich berufen bin.
Es ist nicht das was ich unbedingt tun sollte, aber das ist es, wofür ich wirklich berufen
bin.
Und es ist irgendwie unheimlich, weil jemand oder sogar ich könnte es missbilligen.
Also kann es wirklich gruselig sein.
Aber der wahre Krieger des Lebens sagt: es ist gruselig und ich werde es trotzdem tun.
Ich werde sowieso dorthin gehen. Also denke ich, bereit zu sein, Angst zu haben,
ist der Schlüssel dazu, kein Sklave des angstbasierten Denkens zu sein.
Ich denke, die Angst versklavt uns. Wenn wir Angst haben, Angst zu haben,
vermeiden wir die Angst, indem wir tun, was wir tun sollten
und versuchen, Erwartungen zu erfüllen, versuchen zu sein, wer wir denken,
wer wir sein sollten, anstatt das Wunder dessen zu zulassen, wer wir wirklich sind.
Wie ein Hengst los zu galoppieren, oder ein Mustang.
Was ist die richtige Pferdeanalogie? Es ist nicht einmal wichtig.

Laura:
Mustang, denke ich, ist eine gute Analogie.

JP:
Ja, es passt.

Laura:
Also war da irgendjemand, der dich durch deinen, nennen wir es Übergang, begleitet hat?
Weil ich denke, dass es eine Art Übergang war, von diesem super ernsten JP Sears Mensch,
zum echten JP Sears?
Der seinen Humor lebt, einfach nur um sich selbst zu amüsieren?
Gab es jemanden, der dich vielleicht auch durch diesen Übergang begleitet hat?
Oder war das eine innere Reise? Hat dir jemand auf deinem Weg geholfen?
Und wenn ja, wie?

JP:
Ehrlich gesagt, ja, zu all dem. Der Übergang von nur einem ernsthaften Lebensberater
zu mehr zu sein, als das. Ein Comedian zu sein und die Dinge, die ich mache,
es ist eine innere Reise.
Ich meine, durch den ganzen mysteriösen dunklen Wald zu gehen, meinen Ängsten zu
begegnen,
meinen Drachen zu begegnen, verschiedene Wege zu durchlaufen, all die Heldensachen,
die mir innewohnten. Nicht immer perfekt von Anfang an, in der Tat wahrscheinlich nie
perfekt zu sein.
Ich liebe es, viel Fokus nach innen zu behalten, weil dort viele Fortschritte gemacht
werden.
Die Schritte nach innen zu gehen, anstatt nach außen.
Und von außen haben die Menschen mich sehr unterstützt.
Ich hatte keinen Führer, keinen strategischen Guide, der sagte,
wie der nächste Schritt für JP sein soll, auf der professionellen Front.
Überhaupt keinen und ich bin froh, dass es so ist.
Aber die Unterstützung und Bestätigung, die ich von Menschen in meinem persönlichen
Leben bekomme, sei es von meinen Eltern, meiner Frau, die ist sehr hilfreich für mich.
Es ist wahrscheinlich auch Abhängigkeit, aber ich bin ein menschliches Wesen.
Doch die Unterstützung und Bestätigung, die Ermutigung von Menschen, denen ich am
Herzen liege,
treibt mich wirklich an.
Und die Unterstützung von Menschen, die ich nie getroffen habe, macht mich auch wirklich
stark.
Ich bin gesegnet. Meine Videos werden millionenfach aufgerufen.
Ich bekomme einige wunderbare Kommentare online.
Ich bekomme Nachrichten über bedeutungsvolle Auswirkungen, die Menschen durch meine
Arbeit erlebt haben, das ermutigt mich auch sehr.
Es ist wirklich schwer für mich, so zu tun als wäre ich auf dem Holzweg, wenn ich von
Menschen in meinem persönlichen Leben große Unterstützung und Ermutigung bekomme,
und von Menschen aus der ganzen Welt.
Um ehrlich zu sein, denke ich, dass ich das brauche.
Ich würde gerne so tun, als wäre ich der erleuchtete Meister, der im Kloster sitzt
und alle Bestätigung darin findet, und die Ermutigung anderer nicht braucht.
Aber ich brauche es, ich bin ein menschliches Wesen.
Es ist immens hilfreich die äußere Unterstützung von Menschen zu bekommen und die
innere Unterstützung, meine innere Reise zu gehen, während ich fortschreite.

Laura:
Bist du immer noch nervös, wenn du deine Videos drehst?
Wenn du ein neues Video aufnimmst, denkst du immer noch, „Oh mein Gott, werden die
Leute es mögen“?
Oder fühlst du dich wirklich in dir selbst bestätigt, mit dem was du jetzt tust?

JP:
Ja, ich fühle mich ziemlich bestätigt, wenn ich Videos mache.
Ich verspüre keine Gefühle von Sorge oder Nervosität.
Diese Art von Gebot sich zu amüsieren, hat sich tiefer in mich eingegraben, aber ich würde
sagen, wo ich noch nervös bin, ist, wenn ich Live-Comedy mache.
Ich bin seit gestern zurück. Ich habe fünf Shows über das Wochenende gemacht.
Super gesegnet, sie waren alle ausverkauft.
300 Menschen bei jeder Show. Das ist so aufregend für mich, und sicher bin ich sehr
nervös.
Ich fühle mich lebendig und ich registriere nicht wirklich, dass ich nervös bin, aber ich
fühle die Aufregung meiner Nerven, es ist eine belebende Erfahrung.
Ich trete vor 300 Menschen auf die Bühne, für die nächste Stunde werden sie mich
anstarren.
Jetzt sage ich besser etwas Bedeutungsvolles, was auch immer es ist.
Lange Rede, kurzer Sinn.
Ich glaube, ich habe mehr Kontakt mit meinen Nerven, mit meiner Aufregung und meinen
Unsicherheiten, durch die Live-Comedy-Shows, die ich zuletzt gemacht habe.

Laura:
Ja, es ist schön.
Was würdest du sagen, auf welche Weise hilft dir Humor deine Botschaft durchzubringen?

JP:
Humor ist so ein guter Weg, weil sobald wir lachen, öffnen wir unser Herz.
Es ist viel einfacher, eine Botschaft hereinzulassen, als auf eine ernste Art und Weise.

Laura:
Was ist deine Erfahrung in den letzten vier Jahren, seit du Humor und Lachen eingebaut
hast?
Du bist sehr… Ich weiß nicht, ob ich das richtige Wort habe, aber du bist sehr, oft ziemlich
ironisch in deinen Videos.
Auf welche Weise, würdest du sagen, hilft es dir, deine Botschaft durchzubringen?

JP:
In erster Linie, Laura, denke ich, du und ich, wir sind aus demselben Sternenstaub
gemacht.
Weil ich deinen Sinn für Humor liebe.
Ich liebe es, wie unbeschwert du sein kannst und du zeigst dich, wie ein verspieltes Kind.
Das ist schön, ich denke, das ist eines der Ziele, wenn wir reifen, kindlicher zu werden.
Ich denke, dass der Humor es uns ermöglicht, tiefere Botschaften zu berücksichtigen,
gegen die unsere Egos sich normalerweise verteidigen würden.
Zum Beispiel, Laura, wenn ich gerade hier in einem sehr ernsten Ton säße und sagte,
Laura, du musst wirklich darüber nachdenken, wie Angst dich kontrolliert.
Und hier ist, was du damit machst.
Wenn du wie ich bist, Laura, wird dein Ego ein bisschen defensiv werden,
wenn dir jemand sagt, was du tun sollst, wie du etwas verbessern könntest,
auch wenn es richtig ist, sagt der Verteidiger „Sag es mir nicht!“
Jetzt mit Humor…
Es sieht nicht so aus, als ob etwas gegen etwas wäre, weil es die Energie der Verspieltheit
ist.
So bietet Humor eine gute Gelegenheit, tiefere Botschaften zu übermitteln.
Mit anderen Worten, sprechen wir tiefere sinnvolle Botschaften durch die Sprache des
Humors.
Ich glaube, dass sie tiefer in die Psyche eindringen können, weil wir uns nicht verteidigen,
haben wir die Türen nicht verschlossen, bevor die Botschaft klopft.
so kann die Botschaft in tiefere Betrachtung eingreifen, und das ist keine Gehirnwäsche,
es ist nur eine Überlegung.
Natürlich kann sich jeder was Eigenes dazu denken, das ist wahr für mich, das ist nicht
wahr,
aber ich denke, das ist cool, denn wenn wir einmal eine Botschaft tiefer betrachten,
auf eine sinnvolle Art und Weise, dann können wir Veränderungen einfacher vornehmen.
Humor lässt uns das tun. Doch ohne den Humor…
manchmal hat man eine Botschaft, die mir erlauben würde, bedeutungsvolle
Veränderungen
in meinem Leben vorzunehmen, aber weil ich eine verängstigte Person bin,
was ich zumindest für einige von uns für wahr halte, lehne ich die Botschaft ab, bevor ich
überhaupt darüber nachdenken kann. Deshalb verändere ich mich nicht.
Durch die Sprache des Humors, konnte ich mich sehr direkt ausdrücken
und Botschaften übermitteln, natürlich auf verschiedene Art und Weise, in den Videos
werden sie nicht nur wörtlich gesprochen.
Das ist der Grund, warum manche sich bei einem Video beleidigt fühlen, und sie wissen
nicht einmal warum das so ist.
Oder einige Leute lachen über ein Video und sie wissen nicht einmal warum.
Weil es eine Botschaft hat, die nachhallt, in ihnen, bewusst oder unbewusst.
Und damit sagte ich, Laura, Humor ist nicht der einzige Weg, um effektiv Botschaften zu
übermitteln.
Und ich denke, dass es ein Weg ist, der für mich ziemlich authentisch ist.
Und ich weiß, dass es für viele authentisch ist.
Aber es ist nicht jedermanns Hauptmodus, ihre Wahrheit auszudrücken.

Laura:
Ja, definitiv.
Aber ich denke, es ist ein brillanter Weg, um Botschaften durchzubringen.
Weil du wirklich sehr schlau sein musst, denke ich.
Es ist ein weiterer Schritt, den man gehen muss, um die Botschaft durch eine andere
Botschaft zu übermitteln. Ich denke, es ist brillant.
Ich würde gerne für eine Sekunde zurückgehen, weil ich denke, dass es so wichtig ist.
Weil ich weiß, dass so viele zuhören, die noch sehr viel im Soll leben.
Ich erinnere mich zum Beispiel…
Wir haben vor dem Interview gesprochen, ich habe dir gesagt, dass ich auch als Coach
arbeite.
Ich dachte immer, ich wäre zu jung. Ich sollte älter sein, um ein guter Coach zu sein,
Ich habe immer darüber nachgedacht, was ich tun kann. Und dann habe ich angefangen zu
sagen:
Ich bin der jüngste Coach Deutschlands.
Ich versuche nur, eine Stärke daraus zu machen.
Wenn wir zurück zu JP gehen, bevor er wirklich den Humor in seine Arbeit integriert hat,
und wenn wir uns alle Menschen vorstellen, die gerade zuhören, die immer noch sehr in
Solls denken
und ängstlich sind, es rauszulassen. Und vielleicht nicht mal sagen können, was
rauskommen will, weil sie nie wirklich dorthin gegangen sind, sich noch nicht mal
erlaubten haben, dort hinzuschauen,
was dahinter steckt, hinter dem Soll.
Was würdest du aus deiner eigenen Erfahrung sagen, wie können wir herausfinden, wer wir
hinter den Solls sind?

JP:
Ich denke der erste Schritt ist zu sehen, wer sind wir hinter dem Soll?
Zuerst das Soll erkennen.
Weiß der Fisch, dass er im Wasser schwimmt? Wahrscheinlich nicht.
Wenn wir also im Soll schwimmen, unser ganzes Leben lang, und alle von uns haben es
gemacht, meiner Erfahrung nach. Das heißt, wir sehen nicht wirklich, wie viel Soll
es ist, im Laufe unseres Lebens. Wir sehen vielleicht keins von ihnen, und manchmal,
Laura, verdichtet sich das Ganze.
Ich denke, wir werden oft verwirrt und glauben, dass, was wir wollen, das ist,
was wir denken, was wir tun sollen, also machen wir uns selbst vor zu glauben, dass das
was ich sollte, genau das sei, was ich will.
Obwohl es nicht so ist.
Schritt eins ist also, und es ist leichter gesagt als getan, aber ich denke, es ist ein großer
Schritt der anzustreben ist, lasst uns anfangen, all das Soll in unserem Leben zu erkennen.
Wozu ich Menschen einladen würde, ist: schreibe die 10 Dinge auf, die du jeden Tag
machst.
Aufstehen, die Kinder fertig machen, sie zur Schule bringen.
Arbeiten gehen, dies und das machen. Abendessen kochen.
Nur zehn Dinge, die du jeden Tag machst. Und dann neben jedem aufschreiben, ist das
etwas, was ich wirklich tun möchte?
Oder ist das ein „sollte“? Und übrigens nur weil es ein „sollte“ ist, bedeutet es nicht, dass
du damit unbedingt aufhören solltest.
Ich fühle, dass das Abendessen für meine Kinder ein Soll ist, also werde ich das nicht mehr
tun.
Vielleicht solltest du es weiter machen, aber du fängst wenigstens an, alle Wünsche in
deinem Leben zu sehen, und wenn du anfängst zu erkennen, was du wirklich tun möchtest.
Ich gehe zum Yoga, das ist das was ich für mich will.
Das ist kein Soll, ich will es für mich, das ist großartig.
Und dann siehst du vielleicht ein paar andere Solls.
Dann fängst du an eine Auswahl zu treffen. Also das saugt meine Lebensenergie aus.
Und ich kann wählen, einige dieser Solls gehen zu lassen, und es wird beängstigend sein.
Wenn du es wirklich loslässt, wird es einen Teil von dir erschrecken.
Es gibt einen Grund, warum wir so lange an unseren Wünschen festhalten.
Es ist bequem, aber es kann beginnen, einen Sarg aus unserer Komfortzone herzustellen.
Erkennen, dass dies eine Übung ist, die jeder tun könnte.
Und wenn du das nicht machst, bist du…
Wie Ram Dass einmal sagte, der Schlüssel, um aus dem Gefängnis zu kommen, ist zu sehen,
dass man im Gefängnis ist.
Das ist das Erste, das du tun musst, um da rauszukommen.
Es ist, all die Dinge zu sehen, die um dich herum sind.

Laura:
Ja.
Was kann ich also tun, wenn ich die Solls erkenne?

JP:
Erkenne, dass du hilflos bist und nichts wird jemals besser werden.

Laura:
Gib einfach auf!

JP:
Ja. Zu wissen, dass sieben von zehn Dingen auf unserer Liste, von Soll geleitet werden,
und sobald wir das erkennen, wäre der nächste Schritt, uns selbst zu fragen,
Was will ich wirklich mehr?
Als das was ich soll?
Und das ist manchmal eine beängstigende Frage. Weil wir uns diese Frage nie gestellt
haben.
Und wir müssen nicht in der Lage sein, diese Frage mit makelloser Klarheit zu
beantworten.
Wir müssen es nicht wirklich wissen. Was wir tun können, ist unsere beste Schätzung
abgeben.
Wovon will ich wirklich mehr?
Als von dem Soll?
Und dann ist der dritte Schritt:
Unser Bestes geben, den Mut haben, uns dieses Etwas zu geben, das wir wirklich mehr
wollen.
Dieses Etwas könnte es in unserem Leben für einen Tag, zwei Tage, ein Jahr geben.
Und wenn wir aufhören, dieses Etwas wirklich zu wollen, dann wird es wahrscheinlich
eine sinnvollere Sache geben, etwas das wir wirklich mehr wollen, was an diese Stelle
tritt.
Ich denke an das alte Sprichwort, behandle andere Menschen so, wie du behandelt werden
möchtest.
Das ist cool, ich denke das ist der einfache Teil.
Aber der sinnvollere Teil ist, behandle dich so, wie du andere behandelst.
Ich denke, die meiste Zeit, besonders, wir die Verrückten in der Selbstwachstumswelt
und der New Age Welt, viele von uns in der Selbstentwicklungsswelt denken,
es sei einfach für uns andere Menschen gut zu behandeln, ihnen das zu geben, was sie
wollen.
Aber für uns machen wir das nicht.
Ich denke, es ist ein großartiges Geschenk für uns.
Wenn wir uns fragen und überlegen, was will ich wirklich?
Und nicht, was mich befriedigen wird.
Der Alkoholiker wird sagen, was ich wirklich will, ist ein anderes Getränk.
Nein, das ist nicht das, was du wirklich willst.
Vielleicht möchtest du dich selbst befriedigen.
Es ist vielleicht, was die Sucht versucht zu bekommen,
aber es ist kein echtes Bedürfnis.
Ich denke, wir werden so mutiger, und wir werden uns selbst mehr lieben.
Wenn wir bereit sind, uns nicht mehr als Sklaven des Solls zu behandeln, und uns fragen,
was wir wirklich wollen, machen wir unser Bestes zum Krieger zu werden, ermutigt dazu
uns dieses Etwas zu geben, weil wir es verdienen.

Laura:
Ja, dem stimme ich absolut zu.
Und man hat es an deiner Geschichte sehr gut gesehen und gehört, dass es nicht einfach
war.
Es ist nicht so einfach, diesen Übergang zu durchleben.
Es ist tatsächlich das, wovor wir uns so fürchten.
Aber wir haben diese Stimme, die uns sagt, „Geh dorthin, geh dorthin“.
Es gibt etwas, das entstehen möchte, und ich denke, das ist die Stimme,
die wir hören müssen, es ist gruselig, aber trotzdem…
Es ist nicht das Bier, das wir wollen, es ist das Nicht-Bier.

JP:
Meiner Erfahrung nach, Laura, sind die Dinge, die am sinnvollsten sind,
am zweckmäßigsten, genau die, die nicht einfach sind.

Laura:
Ja.

JP:
Oft ist da auch die Angst. Oft sind auch Anmut und Freude involviert.
Manchmal ist es sehr gruselig, wenn wir etwas Neues
in unseren Welten gebären wollen.
Laura, ich weiß, dass du jetzt, während wir dieses Gespräch aufnehmen, hochschwanger
bist.

Laura:
Sehr sehr schwanger.

JP:
Also wirst du buchstäblich jemanden in diese Welt gebären.
Ich bin neugierig, wie ist dein Spektrum an Emotionen dabei?
Was denkst du darüber?

Laura:
Jetzt gerade?

JP:
Ja!

Laura:
Lustige Frage.
Weil ich gestern erst eine lange Unterhaltung mit meinem Freund darüber hatte.
Weil ich mich gerade fühle, wie in einer emotionalen Achterbahn.
Ich bin normalerweise eine sehr zentrierte, ruhige Person.
Aber weil ich weiß, jeden Tag werde ich gebären, und ich fühle einfach alles, was ich
denke.
Ich fühle Freude, so viel Liebe, ich fühle so viel Angst.
Ich fühle mich so… das deutsche Wort ist… ungeduldig…
Ich kenne das englische Wort nicht, es ist wie…
Ich möchte wirklich, dass es passiert, ich zähle die Tage.
Ungeduldig, ich denke, das ist das Wort.
Es ist einfach alles, es ist wirklich schwer zu beschreiben, es ist so mächtig, es ist nur
wirklich so viel größer als man selbst, Was kann man da tun?
Das Einzige, was man tun kann, ist sich hingeben.
Und das einfach zulassen.

JP:
Alles was du gerade gesagt hast, wenn wir uns alle die Erlaubnis geben könnten, unsere
Version von dem zu fühlen, was du gerade gesagt hast, dann würde uns diese Erlaubnis
wirklich guttun, zu leben, was durch uns, für uns leben will.
Ja zu dem zu sagen, was wir wirklich wollen.
Jetzt hätte ich mir vorgestellt, Laura, du fühlst wahrscheinlich, all diese emotionalen
Achterbahnen
hundertmal intensiver, als ich das wahrnehmen würde.
Zu spüren, was ich wirklich will.
Deshalb ist es so interessant, dich das zu fragen, weil du wahrscheinlich sehr stark
in dir bist und ich denke wir lernen aus dem, was Laura gerade fühlt, Freude, Liebe, Angst,
all diese Dinge.
Wir können anfangen, nach den Fingerabdrücken von dem in uns zu suchen, was ein wenig
subtiler in uns auftaucht.
Als die Intensität in dir.
Aber es ist trotzdem da und ich denke,
Der Schlüssel zur Geburt ist, auf die eine oder andere Weise, gibt dir die Erlaubnis, diese
Dinge zu fühlen.
Sonst vermeiden wir es, diese Dinge zu fühlen, was bedeutet, dass wir es vermeiden,
dieses Etwas zu tun, das unserem Leben Leben geben wird.
Du wirst Leben geben, ob du willst oder nicht, du wirst gebären.
Wie sehr du es auch versuchst es zu leugnen.

Laura:
Ja, ich denke, ich kann nichts machen.
Aber es ist gut, dass es so ist.
Ich habe eine Frage.
Hast du eine spirituelle Praxis, die dir wirklich hilft, auf deinem Weg klar zu bleiben und
die dir hilft sich auf etwas konzentrieren, das du im Alltag nicht missen möchten?

JP:
Ich liebe die Frage, und ja.
Ich verändere meine spirituelle Praxis und entwickle sie weiter.
Aber jetzt ist die spirituelle Praxis zehn Minuten Meditation am Morgen, dann mache ich
noch etwas anderes während meines Tages.
Das ist sehr neu, aber ich liebe es, und ich habe diese Idee von Brendon Burchard,
das ist, nachdem ich mit einer Konversation oder einer Aufgabe fertig bin,
löse ich die Spannung.
Nur durch Atmen, nimm dir einfach eine Minute, um das zu tun, und dann setze ich meine
Intention
auf das nächste, was ich tun werde, indem ich mich mit dem Gefühl verbinde, das ich in
dieser Situation erleben möchte. Das ist für mich sehr aufregend.
Ich denke noch an zwei Elemente meiner spirituellen Praxis.
Die sind schon seit einer Weile da.
Eins ist die Kreativität.
Als ich vor vier Jahren mit meinen Comedy-Videos angefangen habe, war das wirklich der
erste Ausdruck echter Kreativität, die ich mir erlaubte, und Kreativität hat mein Leben
verändert.
So dramatisch, so schön.
Ich denke, Kreativität ist wahrscheinlich der wichtigste Teil meiner spirituellen Praxis, und
der andere Teil meiner spirituellen Praxis, das mache ich schon länger
und es hat mit Kreativität zu tun, das ist meine Stimme zu nutzen.
Ich denke, wir haben die Stimme aus einem Grund, und ich denke, der Grund ist, sie zu
benutzen.
Es ist normalerweise bequemer es nicht zu tun, dennoch denke ich, dass wir berufen sind,
unsere Wahrheit zu sprechen, und unsere Perspektiven unmissverständlich zu äußern.
Dabei aber auch die unterschiedlichen Perspektiven anderer Menschen respektieren.
Und ich denke, mein Hund stimmt dem zu.

Laura:
Definitiv. Er hat auch eine Stimme.

JP:
Ich nutze sie.
Ich feiere und höre zu.

Laura:
Ich denke, das ist ein so wichtiges Thema, wirklich deine Stimme zu nutzen.
Es war auch eine meiner großen Lebenserfahrungen, mir selbst zu erlauben, meine Stimme
zu nutzen.
Hast du irgendeine Routine?
Oder irgendeine Art und Weise, wie du deine Stimme nutzt?

JP:
Ja, in vielerlei Hinsicht, und das ist so eine tolle Frage.
Ich liebe es, lass uns das praktischer machen.
Für mich ist es so, als wäre es eine abstrakte Erfahrung.
Es ist eher ein Mantra, das ich in mir trage, als eine Übung.
Wenn ich mich mit jemandem unterhalte, oder was auch immer es in
meinem täglichen Leben sein mag.
Es ist eine Erinnerung daran, dass ich die Erlaubnis habe, meine Stimme zu äußern.
Ich merke ich es dann auch, wenn ich es unterdrücke, um mir selbst bewusst zu machen,
dass das wichtig ist.
Und dann auf der praktischen Ebene…
Ich nutze meine Stimme durch meine Videos.
Das mache ich durch meine Bühnenkomödie, und manchmal durch
normale Social-Media-Postings, sowie in meinen persönlichen Beziehungen, mich selbst
herausfordern, viel radikaler ehrlich zu sein, anstatt Menschen gefallen zu wollen.
Ich denke, es hört keine einzige Person zu, die keine Stimme hat, die gesprochen werden
muss.
Die einzige Frage ist, auf welche Weise ist es richtig für dich, deine Stimme zu äußern.
Wie möchte deine Stimme geäußert werden?
Videos werden nicht der richtige Weg für alle sein.
Podcast ist eine großartige Möglichkeit, die Stimme zu äußern.
Du hast deine Berufung gefunden. Und für andere könnte es Schreiben sein,
es könnte ein Tweet sein, es könnten Gespräche mit Freunden sein.
Ich denke, wir haben alle eine Stimme, die es verdient, gesprochen zu werden.

Laura:
Definitiv, und wir brauchen es wirklich.
Die Erde braucht wirklich mehr Stimmen, die authentisch, wahr und echt laut sind.

JP:
Klar, wenn wir keinen Stuhlgang haben, bekommen wir Verstopfung und das ist wirklich
schrecklich für unser Innenleben.
Aber wenn du dein Essen isst, und es wieder rauslässt, durch dich durchgehen lässt,
den Stuhl ausdrückst, dann ist es auch gut für die Erde, das ist schöner Dünger,
es sei denn, du bist eine wirklich giftige Person.
Für deine Stimme ist es also wichtig durch dich durchzugehen.
So wir es zulassen, dass das Essen sich durch uns nach draußen bewegt,
weil wir sonst Verstopfungen bekommen und das ist nicht sehr hilfreich.

Laura:
Ja, vielen Dank für das Teilen.
JP, du hast gerade ein Buch geschrieben.
Ich würde gerne mit dir darüber sprechen.
Auf Deutsch heißt es…
kennst du den deutschen Titel deines Buches?

JP:
Nein! Nur den in Amerika, aber sag es mir!

Laura:
Es heißt „Reite das Einhorn“.
Weißt du, was es auf Englisch bedeutet?

JP:
Wäre es, wie man ultra spirituell wird?

Laura:
Nein, das ist der englische Titel:
„Wie man ultra spirituell wird“.
Das wäre zu einfach.
Eigentlich ist es „Reite das Einhorn“.

JP:
Oh, das ist großartig.

Laura:
Die Übersetzung lautet „Reite das Einhorn“.

JP:
Klingt nach etwas, das ich wissen sollte.

Laura:
Erzähle uns ein bisschen über dein Buch.
Ich halte es gerade in meinen Händen, und ich liebe das Cover.
Das Cover ist schon großartig.
Erzähl uns ein bisschen darüber.
Worum geht es in dem Buch?

JP:
Das Buch soll sehr unterhaltsam sein,
Es soll uns geben…
Es soll uns dahin bringen… wie man über die geistige Überlegenheit hinausgehen kann.
Es ist also meine komödiantische Interpretation der New-Age-Kultur,
Selbstwachstum, Selbsthilfe, spirituelle Kultur, es sei denn, dein Arzt hat dir jemals gesagt,
du musst weniger lachen, dann wird das Buch hoffentlich viel Leichtigkeit und Freude in
dein Leben bringen durch Lachen, aber auch mit dem Lachen und der Unterhaltung, es soll
tiefere Botschaften liefern, es soll das Licht des Gewahrseins darauf lenken, wie unsere
Egos anfangen können, unser Selbstwachstum zu kontrollieren.
Sogar unser spirituelles Leben, also soll es nur das Licht darauf werfen, wie unsere Egos die
tolle Arbeit, die wir an uns machen, schädigen.
Dieses Buch war ein sehr bedeutungsvoller Weg damit ich meine Stimme nutzen kann.
Es war eine tolle Zeit zu schreiben. Natürlich auch harte Arbeit, so viel zu schreiben, aber
es brachte so viel Freude in mein Leben.
Ich habe Buchlesungen gehabt.
Mit vielen Zuschauern gesprochen und Bücher signiert.
Es bringt mir einfach viel Freude, die Freude zu sehen, die das Buch anderen Menschen
bereitet.
Ich muss auch dazu sagen, wenn du entweder Gluten unempfindlich bist oder eine
Intoleranz dagegen hast, über dich selbst zu lachen, dann musst du vorher deinen Arzt
fragen,
ob das Buch für dich das Richtig ist.

Laura:
Ein Thema, das du mit diesem Buch berührt hast…
Ich denke, es ist so wichtig, was du gerade gesagt hast, dass manchmal unser Ego wirklich
nicht mitbekommt, was geistige Selbstverwirklichung bedeutet, oder der spirituelle Weg.
Seit auch die Spiritualität hier…
Ich denke, es ist in den Staaten ähnlich wie in Deutschland, dass Menschen, die
Spiritualität
als Lebensstil anwenden, dabei irgendwie vergessen, worum es wirklich geht.
Also ist dein Buch ein lustiger Weg zu erkennen, wo wir uns manchmal auf unserem
spirituellen Weg
ein wenig zu ernst nehmen?

JP:
Zu hundert Prozent.
Und das habe ich lange in meinem Leben gemacht.
Mich auf meinem spirituellen Weg zu ernst zu nehmen.
So wie mein Ego alle geistigen Dinge betrachtete, die ich tat, und einen Weg fand, mein
Ego zu befriedigen durch meine spirituelle Praxis.
Wie benutze ich meine spirituelle Praxis, um mich besser zu fühlen, sogar besser als
andere Menschen. Mich bedeutender fühlen.
Das ist so, als würden wir unsere spirituelle Praxis dafür benutzen, uns weniger spirituell
zu machen,
während wir auch sinnvolle spirituelle Arbeit leisten.
Ich glaube nicht, dass da draußen irgendjemand ist, der kein Ego hat.
Ich denke nicht, dass es etwas ist, wofür man sich schämen müsste.
Ich denke, es ist die menschliche Natur und ich denke, die Einschränkung ist, dass wenn es
passiert,
wir uns dessen nicht bewusst sind.
Hoffentlich ist mein Buch in der Lage, im Licht des Bewusstseins zu erleuchten, damit wir
über uns selbst lachen können.
Ich tue das auch.
Schau auf mein Ego.
Es will sich in meine spirituelle Praxis einbringen.
Ich erzähle den Leuten immer, wie lange ich meditiere, damit ich mich fühlen kann, als
wäre ich besser als sie, weil es länger sein wird, als sie es tun.

Laura:
Es ist lustig. Unsere Egos sind lustig.
Ich mag es wirklich und ich empfehle das Buch weiter für alle, die es lesen wollen, „Reite
das Einhorn“.
Für was bist du momentan dankbar?
Was wärmt dein Herz gerade?

JP:
Zu Hause mit meiner Frau zu sein.
Ich bin ziemlich viel mit Comedy-Shows unterwegs gewesen.
Und es erinnert mich einfach wirklich, wenn ich ein paar Tage von ihr weg bin, wie dankbar
ich bin, sie in meinem Leben zu haben.
Ich bin jetzt zu Hause bei ihr, ich wache neben ihr auf und schlafe neben ihr ein.
Letzte Nacht, heute Morgen, sie wärmt mein Herz so sehr.

Laura:
Das ist wirklich schön.
Du solltest es ihr sagen.

JP:
Ich hoffe, sie hat den zweiten Teil gehört.

Laura:
Nur ein Rat von einer Frau zu einem Mann,
Sag es ihr einfach!

JP:
Das ist so eine gute Idee.
Daran habe ich nie gedacht. Vielen Dank.
Was für eine offensichtliche Sache sollte ich tun, die ich nicht tun werde?

Laura:
Das ist eine typische Männersache.
Nun, ich glaube, sie hat mitbekommen, dass ich gesagt habe, dass ich sie liebe, als sie
nicht im Raum war, also muss ich es ihr nicht sagen.
Sag es ihr einfach.
Ich habe eine Frage, die ich jedem Gast in meinem Podcast stelle.
Und für diese Frage möchte ich, dass du dir vorstellst, es ist das Ende deines Lebens,
du hast ein schönes Leben gelebt, du hast wirklich altes, glückliches, glückliches,
glückliches, erfülltes Leben, und es gab ein technisches Problem.
Leider wurde dein YouTube-Kanal gelöscht.
Es gibt keine Bücher mehr von dir, alles ist weg.
Und ich würde vorbeikommen und würde sagen, JP, es tut mir so leid, dass alles gelöscht
wurde,
aber ich habe ein weißes Blatt Papier und einen Stift, und du kannst drei deiner Weisheiten
auf dieses weiße Blatt schreiben.
Drei Dinge, wenn nichts anderes übrig bleibt von dem, was du zu Lebzeiten gesagt hast.
Was wären die drei Dinge, an die du dich gerne erinnern würdest?

JP:
Ich denke, Nummer eins ist: fühle deine Gefühle.
Nummer zwei ist: lache über dich selbst.
Und Nummer drei ist:
Denke immer daran, dass nichts so ist, wie es scheint.

Laura:
Es gefällt mir. Vielen Dank.

JP:
Und dann würde ich sofort sterben?
Würde ich dann mit der Stirn auf das Papier fallen?
Oder kann ich ein paar Minuten länger leben?

Laura:
Du würdest noch ein paar Minuten länger leben.

JP:
Dann würde ich es wahrscheinlich Korrekturlesen.
Wäre es nicht lustig, wenn ich an diesem Ende angekommen,
es noch unbedingt auf Schreibfehler überprüfen würde?
Dann sterbe ich auf diese Art mit einem Soll.
Das wäre traurig.

Laura:
Für alle, die gerade zuhören, und die mit dir in Kontakt treten möchten,
wie erreichen wir dich am besten, wie finden wir dich?

JP:
Der schnellste Weg sind die sozialen Medien.
Alle meine Auftritte heißen „Awaken with JP“.
YouTube, Instagram, Facebook, alles.
„Awaken with JP“
Und wenn man meine Website besuchen möchte
www.awakenwithJP.com

Laura:
Genial, danke, ich werde das in die Shownotes eintragen.
Und die allerletzte Frage.
Gab es ein Buch auf deinem Weg, das dich inspirierte?
Ein Buch, das du anderen empfehlen würdest?

JP:
Ja, es wurde von einem deiner Gäste geschrieben, Laura.
Das erste Selbstentwicklungsbuch, dass ich gelesen habe.
Ich war 20 Jahre alt.
„Gespräche mit Gott“, Buch eins, von Neale Donald Walsch.
Dieses Buch hat mich auf eine Weise beeinflusst, die mein Leben veränderte.
So ein weises Buch…
Weißt du, als ich es gelesen habe…
Es war so ein Gefühl von…
Ich lerne nichts, ich erinnere mich an Dinge, von denen ich weiß, dass ich nicht wusste,
dass ich sie weiß.
Es war also ein sehr tiefes Gefühl der Verbindung.
Mit Teilen von mir, von denen ich noch nicht einmal wusste, dass es sie gab.
Das hat wirklich mein Leben verändert.
Schön, ich hatte genau dieselbe Erfahrung damit.
Ich stimme zu. ich danke dir sehr.
JP, es war so ein Vergnügen mit dir zu reden.
Ich fühle mich jetzt so glücklich und erfreut.
Es war wirklich ein Vergnügen.
Vielen Dank für das Teilen, auf deine wirklich authentische Art und Weise, wer du bist.
Danke, dass du deine Stimme genutzt hast, und dass du Humor in all unser Leben bringst.
Vielen Dank dafür.
Und ich freue mich sehr, dir auf deinem Weg zu folgen, und alle deine Videos zu sehen,
und danke einfach für das Licht, das du bist. Ich danke dir sehr.

JP:
Sehr gern geschehen, Laura, danke, dass du mich eingeladen hast.
Danke, dass du deine Stimme nutzt und die
Arbeit verrichtest, die du mit der Welt teilst.
Und ich wünsche dir einfach so viel Liebe und Unterstützung, wenn du dein schönes Kind in
die Welt bringst.

Laura:
Vielen Dank! Danke.

*übersetzt von Veronika Malaja*


 

Ich freu mich sehr auf deine Gedanken zum Interview bei mir auf Instagram @lauramalinaseiler.

Links zu JP Sears
Sein neues Buch: Reite das Einhorn (Jetzt bestellen)
Facebook
YouTube
Instagram

Weitere Links aus der Folge: 
HIGHER SELF HOME: Neue und kraftvolle Inspiration für dein persönliches und spirituelles Wachstum

MEIN NEUES BUCH: Du kannst ab jetzt mein neues Buch vorbestellen: Schön, dass es dich gibt! Wie du mit deinem Geschenk für die Welt ein außergewöhnliches Leben erschaffst

NEWSLETTER: Hol dir jetzt deine 4-teilige und kostenlose Higher Self Inspiration

FACEBOOK: #TeamLiebe Facebook Gruppe

Rise up & Shine

Laura Seiler Unterschrift

 


Meine Vision ist es, Menschen darin zu unterstützen eine gesunde und wertschätzende Beziehung zu sich selbst zu entwickeln und damit die Grundlage für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben zu legen.

Aufgrund meines beruflichen Hintergrunds biete ich darüber hinaus auch High Performance Coachings speziell für Musiker, Spitzensportler und Manager an und begleite Menschen in Veränderungsprozessen sowie in der Umsetzung ihrer Lebensvisionen.

Hinterlasse hier deinen Kommentar

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?