01 Mai # 200 Podcast: Wie du deine Probleme auf energetischer Ebene lösen kannst – Interview Special mit Dr. Sue Morter

Wie du deine Atmung nutzen kannst, um die Energie in deinem Leben zu verändern

** Das Interview ist auf Englisch. Die deutsche Übersetzung findest weiter unten oder auf YouTube als Untertitel. **

Ich freue mich heute sehr darauf ein wunderbares Interview mit Dr. Sue Morter mit dir teilen zu dürfen. Dr. Sue Morter ist Expertin im Bereich bioenergetischer Medizin und bekannt dafür Wissenschaft, Spiritualität und menschliche Möglichkeiten zusammenzuführen. In ihrem neuen Buch The Energy Codes und in ihren Seminaren erklärt sie, wie man Energie bewusst durch seinen eigenen Körper lenkt und somit Energieblockaden löst.

In dem Interview sprechen wir über den Moment, indem sich das Leben von Dr. Sue Morter komplett verändert hat und warum der Atem der Schlüssel für ein erfülltes Leben ist.

Du erfährst in dieser Podcastfolge:

  • Warum es für uns so wichtig ist in unsere Ganzheit zu kommen
  • Wie du mit einfachen Atemübungen in deine Ganzheit finden kannst
  • Warum uns unendliche Energie zur Verfügung steht
  • Warum das Leben immer für uns ist
  • Warum du nicht deine Gedanken bist
  • Warum alles bereits in dir ist
  • Wie wir unser volles Potenzial aktivieren können
  • Warum wir das Wissen um die menschliche Lebensenergie verloren haben

 

Deutsche Übersetzung anzeigen: Wie du deine Probleme auf energetischer Ebene lösen kannst

Laura

Ich bin so glücklich, dankbar und erfreut darüber, Dr. Sue Morter im heutigen Podcast zu haben. Vielen Dank, dass Du da bist und Dir die Zeit genommen hast, Dein Wissen mit uns zu teilen.

Dr. Sue Morter

Es ist mir eine Freude! Immer! Denn diese Art von Gesprächen sind die wichtigsten. Deswegen nehme ich mir die Zeit dafür, wann immer ich kann. Ich bin gerne hier mit Dir.

Laura

Dankeschön. Ich stelle am Anfang des Interviews immer dieselbe Frage: Wie startest Du in den Tag? Wie ist Deine Morgenroutine? Wie beginnst du Deinen Tag?

Dr. Sue Morter

Oftmals, noch bevor ich meine Augen öffne, arbeite ich daran bewusst in dieser Form anzukommen. Sich dessen bewusst werden, dass man im Körper ist und ein Leben lebt. Ich führe eine Übung durch, die ich in meinen Kursen lehre. Es geht darum, den Zentralkanal zu scannen. Von oben nach unten, meinen Körperkern entlang. Auf diese Weise kann ich sehen, wo die Energie natürlich fließt und wo nicht. Und wenn dies nicht der Fall ist, dann wende ich meine Übungen an, um es in dieser Region in Bewegung zu bringen. Denn jede Körperregion verkörpert einen Teil unserer Ganzheit, unseres Bewusstseins. Und wenn ein Teil dessen nicht mit dem Rest verbunden ist, dann neigen wir dazu unser Leben auf eine kompensierende oder kompromittierende Art und Weise zu führen. Damit beginne ich. Es ist im Grunde ein Gebet oder eine Zeremonie im Körper. Ich tue es mit der Atmung, mit dem Geist, es ist Konzentration. Und dann gehe ich normalerweise zum Yoga. Ich liebe Yoga, Mediation und Atemübungen. Jeder Tag, der ohne dies alles beginnt, ist wie eine Art Aufholspiel.

Laura

War Dein Leben schon immer so? Hast Du Dich schon immer mit Deiner eigenen Körperenergie beschäftigt? Mit deinem Bewusstsein? Gab es mal eine andere Dr. Sue Morter?

Dr. Sue Morter

Oh ja, es gab eine andere Dr. Sue Morter. Absolut. Ich war sehr schüchtern als Kind. Ich war außerordentlich eingeschüchtert vom Leben. Ich habe auf dem Boden meines Wandschranks geschlafen. Ich war wahnsinnig. Einfach schrecklich schüchtern. Ich habe mich darauf gestützt immer zu versuchen perfekt zu sein. Perfekte Studentin, perfekte Tochter. Diese Art von Perfektionismus und Höchstleistung, die mich in meinem Leben verklemmte. Leider funktionierte es sogar eine ganze Weile auf diese Weise zu funktionieren. Aber was mir passiert ist, ist dass ich zwar sehr gut war, aber intern überhaupt keine Erfüllung darin fand. Meine Kopfschmerzen haben mich letztendlich zu etwas geführt. Auch der Stress, den ich gelebt habe. Sie führten mich zur Meditation. Und so erlebte ich ein lebensveränderndes Erwachen, während ich Meditationsübungen machte. Es war eine transzendente multidimensionale Erfahrung. Ich war ich, aber ich war nicht im Körper. Es war dieser Lichtstrahl und ich war in diesem glänzenden, so hellen Licht, es war zehnmal so hell wie der hellste Tag in der Wüste. Ich konnte alles im 360° Radius um mich sehen. Diese wunderschön rosa schillernde Realität. Das glänzende weiße Licht über dem Kopf. Und ich wusste, dass dies ist, wer wir sind. Ich habe die Erfüllung gespürt. Es gab nichts wohin man gehen, was man erreichen oder zu wem man werden sollte. Es war, als wäre ich für immer dort gewesen und als würde ich dort für immer bleiben. Und dass das irdische Leben nur ein Projekt war, das ich durchführte. Zu diesem Zeitpunkt. Dies hat mich für immer verändert. Die nächsten zehn Jahre habe ich damit verbracht rauszufinden, wie ich es immer und immer wieder erleben kann. Und als ich es rausgefunden habe, habe ich angefangen es mit meinen Patienten und Kunden zu teilen. Und es wurde zum Werk, dass ich heute unterrichte. Es war ziemlich extrem.

Laura

Es ist wunderschön. Würdest Du sagen, dass Du heute immer in diesem Raum bist, in diesem Licht? Ist es heute, wer Du bist?

Dr. Sue Morter

Es ist wer ich bin. Jedes Mal, wenn ich ein neues Projekt beginne, oder der Welt einen größeren Ausdruck verschaffen möchte, meine Arbeit freilasse und darauf vertraue, dass es an der Zeit ist sie hier und da offen zu legen. Wir müssen natürlich einen neuen Kreislauf bilden, wie man neue Projekte steuert, aber es ist auch ein Grundgefühl da, dass es so bestimmt ist. Das ist das übergeordnete Prinzip meines Lebens. Viele fragen mich, wie ich es alles schaffe. Denn mein Zeitplan ist sehr straff. Ich reise und lehre die ganze Zeit. Ich fahre vom Fünf-Tage-Kurs oder Zehn-Tage-Kurs, Ein-Tages-Kurs zum Interview, zum Online-Kurs oder zu etwas anderem. Eins nach dem anderen. Die, die meinen Zeitplan kennen, schauen mich mit offenem Mund an. Wie machst du es nur? Und es funktioniert, weil ich die Energie aus dem Universum anziehe. Ich nutze sie und ich gebe sie wieder zurück. Und dann ziehe ich sie wieder an, verwende sie und gebe sie wieder zurück. Es bin nicht ich, als isoliertes Individuum, das versucht etwas zu tun. Ich leite diese unglaubliche Energie, die mein System durchquert, weiter. Daher ist die meiste Zeit das Gefühl des Wohlseins, Freude, Abenteuer und Liebe da. In allem, dem ich begegne. Wenn ich vor einem neuen Vorsprung stehe, oder vor einer neuen Schwelle, an der ich nicht weiß, was auf der anderen Seite ist, dann gehe ich einfach. Ich werde es herausfinden, wenn ich dort bin. Wir erfahren es auf dem Weg. Zusammen mit paar anderen Sachen, ist es ein wunderschöner Weg zu funktionieren.

Laura

Du sagst, Du ziehst die Energie an, benutzt sie und gibst sie zurück. Könntest Du das… Falls jemand gerade zuhört, der sich fragt, wie Du es machst… Wie machst Du das?

Dr. Sue Morter

Wir sind ein Bewusstseinsstrahl. Wir sind kein separates Selbst. Obwohl die Menschheit sich selbst eher als eine Blase wahrnimmt. Als eine Einheit. Aber das sind wir nicht. Wir sind ein Strahl. Wenn man die Blase unter Druck setzt, platzt sie. Wenn man den Strahl unter Druck setzt, wird es noch stärker. Wenn du deinen Finger auf den Gartenschlauch legst, und willst deine Blumen auch dort drüben gießen, dann legst du deinen Finger drauf und es wird stärker. Was ich mache ist, ich bringe den Menschen bei, dass wir diese Strahlen sind. Und ich zeige ihnen die Bioenergetik und wie die Energie durch unser System fließt. Wenn Menschen es sehen, dann ergibt es überaus Sinn. Ich lehre sie, wie man sich am Kern dieses Strahls verankert. Und ihren Körper auf eine bestimmte Weise zu nutzen, sodass der Strahl Kraft bekommt. Es ist buchstäblich ein Wasserfall, der ununterbrochen durch unser System fließt. Es sind Milliarden von Informationsteilen, die ständig unser System bombardieren. Einer der Wege dieser Energie durch unsere Physiologie, ist… Man hat an den Messungen gesehen, dass sie über den Scheitel durch den Körper geradewegs in die Erde fließt. Sie stößt an die Erde und wird reflektiert. Und so fließt sie zurück durch den Körper. Sie kommt durch den Kopf wieder raus und kreist um den Körper. Sie kreist immer weiter. Sie regeneriert sich konstant, wird aufgefüllt und steigt an. Und es kreist konstant. Und wenn wir lernen, wie man es anzapft, wie man es findet, fühlt und wahrnimmt, können wir es für Selbstheilung, Regeneration und Erholung anwenden. Es ist wie bei der Meditation. Man wird vom denkenden Verstand erlöst, und man wird zur größeren Version des Selbst. Deswegen lieben wir es, denn wir können uns außerhalb des denkenden Verstands erfahren, der eingeklemmt ist. Es ist eine ähnliche Version dessen, außer dass es innerhalb des Körpers aktiver ist. Wir trainieren unseren Verstand darauf, diesen Energiestrahl zu finden, der unseren Körper durchquert. Und es nie aus den Augen zu verlieren. Ich lebe mit einem Auge nach innen, ich spüre diese Energie, und mit dem anderen Auge auf dem Weg, die nächsten Schritte navigierend. Was ist wichtig? Was ist angebracht? Was kommt für mich als nächstes? Welcher Dienst für die Welt kommt als nächstes? Und wie machen wir es? Ich leihe mir die Energie des Universums indem ich meinen Verstand darauf einstimme, die sehr sehr subtile Sphäre wahrzunehmen. In Wahrheit sind wir aus der subtilen Energie erschaffen. Aber es wurde uns nicht beigebracht sie wahrzunehmen. Außer in Mediation. Als ich zu meditieren begann, habe ich realisiert, dass es keine getrennte Tagesaktivität sein soll. Es sollte etwas sein, womit wir uns die ganze Zeit verbinden sollten. Die meisten Menschen setzen sich zum Meditieren hin, stehen auf und gehen wieder zu ihren Leben über. Dieses Leben scheint grob, hart und gewaltig zu sein, was ihren Druck und ihre Kräfte angeht. Ich bringe es den Menschen also bei, die subtile Sphäre des Lebens zu spüren. Und sich dessen immer bewusst zu sein, denn es ist das Wahre Selbst. Das Wahre Selbst ist viel subtiler als diese aktive Persönlichkeit. Sobald wir es angezapft haben, leben wir in einer anderen Welt.

Laura

Lass uns für einen Moment zu dem Tag zurückkehren, an dem Du zum ersten Mal diese Erfahrung machtest. Während Deiner Meditation. Wie alt warst Du damals?

Dr. Sue Morter

Ich war in den Vierzigern. Wie alt war ich damals? Es war vor 19 Jahren. Ich war also… Ich war 38 Jahre alt.

Laura

Und vor diesem Moment? Wie sah Dein Alltag aus? Welchen Unterschied gab es vorher und nachher?

Dr. Sue Morter

Als das passiert ist, sprengte es meinen Kreislauf. Ich habe viel von der Hochfrequenzenergie aufgenommen, auf eine sehr rasante Art und Weise. Mein Bewusstsein erhellte im Bereich meines dritten Auges. Und meine höheren Gehirnzentren wurden eingeschaltet. Alle gleichzeitig. Meine Schaltkreise waren nicht darauf eingestellt, dies zu integrieren, deshalb stand ich unter Hochdruck und war dysfunktional. Ich wollte meinen Kopf nicht vom Kopfkissen erheben. Weil ich in einem Glückszustand war. Wenn ich in diesen Körper und in dieses Leben zurückkommen musste, waren die Reibung, Intensität und Vibration so stark, dass ich es einfach loslassen und zurückgehen wollte. Es gab Menschen, die auf mich aufgepasst haben, die sich um mich gekümmert haben. Die mir Essen gebracht haben. Ich war ok. Aber ich war direkt danach in einer anderen Sphäre, in einem anderen Zustand. Ich habe einige Monate gebraucht, bevor ich wieder arbeitsfähig war. Nach einigen Tagen konnte ich schon aufstehen und funktionieren. Ich habe dann eine Zeit lang halbtags gearbeitet. Aber das Radio, die Verkehrsgeräusche und der Lärm des Lebens, dies alles war so aufdringlich und intensiv, dass ich einfach weder integrieren noch funktionieren konnte. Und so habe ich mein Leben in ein lebendiges Laboratorium verwandelt, um den Weg herausfinden zu können, damit klarzukommen. Als ich damit angefangen habe, hat es angefangen mich sehr zu interessieren, wie ich dies nutzen kann, um meinen Patienten zu helfen sich besser zu fühlen, schneller zu heilen, gesund zu bleiben und so weiter. Anfangs war ich also weniger funktionsfähig. Aber ich konnte kodifizieren, wie man wieder zu diesem Zustand gelangen kann. Und so wurde ich super funktionsfähig. Ich habe dadurch zurückverfolgen können, was ich getan habe, damit dies in meinen Körper gelangen kann, um den Menschen beizubringen, wie sie ihr Bewusstsein erweitern können, um super funktionsfähig zu werden, und zwar ohne dies zu durchleben, was ich durchleben musste, um diese Erfahrung zu machen. In meiner Arbeit geht es darum, wie man es verkörpern kann. Es geht nicht nur um die Erleuchtung, sondern darum, wie man diese Erleuchtung verkörpern kann, die man erlangt hat. Das was ich herausgefunden habe, trägt zur Heilung der Menschen bei. Sie werden dadurch super funktionsfähig. Wir alle haben von den Menschen gehört, die nach ihrer Erleuchtung nicht mehr hier leben wollten. Warum sollte man hier leben, wenn man einen Zugang zum Göttlichen, zu höheren Sphären hat. Aber ich glaube, dass es einen Grund dafür gibt, warum wir hier sind. Wir sollten hier sein. Und wir sollten dies hier herbringen. Und es in unsere Leben hier einfließen lassen. Und es an unsere Community weitergeben, in unsere Lebensart einbinden, in unser Denken, unser Sein und unseren Austausch. Wir bringen das Menschsein auf eine höhere Ebene, anstatt nur diese außerkörperlichen Erfahrungen zu machen, und sich dann danach zu sehnen. Wir können es erleben. Hier. Auf eine permanente, integrierte und verankerte Art und Weise.

Laura

Das ist so schön. Wie schön wäre es, wenn es jeder haben könnte! Ich glaube nämlich, dass wir genau so leben sollten. Ich bin absolut einverstanden. Was Du beschreibst, verstehe ich als das Leben unseres wahren Potenzials. Das ist wer wir sind, wenn wir alle Blockaden auflösen, die uns einschränken. Ich frage mich, wie… Wie können wir mehr Menschen helfen zu verstehen, dass sie mehr sind, als das was sie denken. Meiner Meinung nach ist dies das größte Problem. Dass die Menschen einfach nicht glauben, dass das möglich ist. Es ist so…

Dr. Sue Morter

Ich verstehe. Ich glaube, dass das Effektivste, was wir machen können, ist anzuerkennen, dass wir uns als Kultur, viel zu sehr mit dem Verstand identifizieren. Wir glauben, dass wir so sind. Ich beschreibe es, als wären wir hier gelandet und wären dabei aufgeklatscht. Und dabei wurden wir zerstreut. Unser Geist ging in die eine Richtung, unser Körper, unser Atem in die andere. Unser ganzes Spirituelles Selbst, unser ganzheitliches Selbst hängt da, und wartet darauf zu sehen, ob wir es irgendwann zusammenbekommen, damit es ganz hierher gelangen kann, um das Leben zu leben, das wir leben sollten. Der Prozess unseres Lebens ist, wieder ganz werden. Wir hören es uns selbst sagen. “Gib mir eine Sekunde, ich muss mich kurz sammeln, dann kann ich es tun.” Das ist so symbolisch dafür, worüber ich spreche. Als ob wir mit dem Gesicht aufschlagen würden, wenn wir landen, und wenn wir aufstehen, sind wir an den Verstand geknüpft. Wir müssen diesen Verstand ablegen, denn wir sind so damit verbunden, dass wir denken, dass es wir sind. Aber wenn wir es hier herholen und verstehen können, dass wir davon getrennt sind, dann bin ich nicht meine Gedanken und mein Glaube, ich habe sie zwar, aber ich muss mich von diesen nicht kontrollieren lassen. Dieser Verstand sollte eigentlich mir dienen, anstatt mich zu kontrollieren. Ich bringe es den Menschen bei, sich von diesem Verstand loszulösen. Von diesem Stuhl aufzustehen, loszugehen und sich auf einen anderen Stuhl zu setzen. Und zu realisieren, dass das Wahre Selbst nicht an den Verstand geknüpft ist. Denn so wurden wir eingerichtet und identifiziert, aus Sicherheits- und Überlebensgründen. Wir landen hier und zerstreuen uns. Und wir stehen als Verstand auf, der versucht sich umzuschauen und zu verstehen… Was passiert gerade? Bin ich sicher? Was ist das für ein Ort? Wie passe ich rein? Wie kann ich die Menschen zufriedenstellen, die mich ernähren und sich um mich kümmern? Was kann ich richtig machen? All so was. Ich war in all dem gefangen. Ich wurde dadurch zu der Version meiner Selbst, die nicht die wahre Version war, sondern die, die versucht hat zu überleben. Die versuchte zu tun, zu leisten, zu perfektionieren oder zu schützen. Und genau das machen wir als Kultur. Wir leben in unserem Schützenden Selbst, das nennt man Ego. Aber ich nenne es ungern Ego, denn niemand will das Ego haben. Aber wenn ich es als schützende Persönlichkeit benenne, spreche ich dabei vom Ego, und damit können wir gut arbeiten. Interessanterweise mag es nur das Ego nicht, ein Ego zu haben. Es ist also die schützende Persönlichkeit. Damit wäre es abgedeckt. Es geht darum sich hinzusetzen und zu realisieren, dass jeder auf diese Weise gefangen ist, sich als Verstand zu identifizieren. Und dies führt dazu, dass wir nicht an ein besseres Leben glauben. Die Menschen glauben, dass wenn sie nicht beschäftigt sind, wenn sie sich nicht darum kümmern, was in ihrem Leben passiert, dann wird es niemand für sie tun. Es wird nicht passieren, wenn ich mich nicht drum kümmere. Diese Art zu denken, bringt noch mehr Bedarf danach, so zu denken. Das heißt nicht, wir sollten uns auf die Bergspitze setzen und nicht mehr teilnehmen Es geht darum den Platz zu wechseln, von dem wir ausgehen. Von dem wir unser Fahrzeug starten. Von wo wir herkommen. Und uns einfach hinzusetzten als das Gefühlvolle Selbst. Und anzuerkennen, dass dies alles für mich ist. Das ist die essenzielle Wahrheit meines Seins. Es soll so sein. Es ist alles, was ich brauche. Es mangelt an nichts, es ist nichts gebrochen, es fehlt nichts. Und dass ich hier als dieses Etwas bin. Das Universum ist an meiner Seite. Ich wurde aus dem Universum geschaffen. Nur in einen Körper gepresst. Genau wie jede physische Materie. Es ist einfach nur komprimierte Energie. Und wir sind Energiewesen. Daraus wurden wir gemacht. Und sobald wir diese Perspektive verändern, fängt alles an sich zu verändern. Unser Leben verändert sich, die Menschen, die uns im Leben begegnen, passen von der Schwingung besser zu unserem Wahren Selbst. Die Dinge entfalten sich, wir bekommen Einladungen. Es eröffnen uns Möglichkeiten, von denen wir keine Ahnung hatten, und nicht wussten, dass oder wie wir es erschaffen konnten. Ich habe nie damit gerechnet, dass ich dies in meinem Leben machen werde. Aber auf der tiefsten Ebene, sagt das Gefühlvolle Selbst: “Aha! Ja! Das ist es! Dafür bist du hier! So sollte es sein. Und nicht die Version deiner Selbst, die so wahnsinnig war.” Ich hatte Migräne und Kopfschmerzen. Seit dem habe ich die Skoliose in meinem eigenen Körper geheilt. Ich habe Verletzungen geheilt, die andere Art von Behandlung erfordert hätten. Aber das System kann sich selbst heilen, wenn man ihre Mittel zulässt. Wir müssen nur erlernen, wie man es macht. Und genau das möchte ich die Welt wissen lassen.

Laura

Für jeden der gerade zuhört und sagt: “Das will ich auch!” Wie fängt man an? Sagen wir mal, es hört jemand zu, eine 25-jährige junge Frau, die genauso ist, wie Du damals in ihrem Alter warst. Die was erreichen will, die alles gibt, um in allem die Beste zu sein, die sich schützen muss, die sehr in ihrem Verstand, in ihrem Schützenden Selbst gefangen ist. Was wäre der erste Schritt? Wir fängt man an?

Dr. Sue Morter

Natürlich. Sehr vieles wird durch die Atmung unterstützt. Durch die korrekte Atmung im Körper. Die Atmung im Körper ist der Geist im Körper. Wenn wir aufhören zu atmen, verlassen wir den Körper vollständig. Die Idee ist also, wenn der Atem das Fahrzeug ist, mit Hilfe dessen ich verkörpern kann, in meinen Körper gelangen kann. Wie kann ich es also effektiv anstellen, dass sich mir andere Pforten, andere Aspekte des Ganzen öffnen, dass sie erwachen und belebt werden? Damit sie gemeinsam auf eine kooperative Art arbeiten. Wenn wir anfangen dies zu erlernen, verändert sich alles. Das Este was ich den Menschen immer rate, ist die Bauchatmung, nicht die Brustatmung. Weil es den Kampf oder Flucht Modus aktiviert. Die Bauchatmung aktiviert diesen tieferen Ausdruck des Nervensystems. Es sind die Schwingungen der Weisheit, die eingeschaltet werden. Es gibt noch einige einfache Sachen, die wir machen können, um uns im Körper zu verankern. Wir neigen nämlich dazu, in unseren Köpfen zu leben. Und nicht in unserem gesamten Körper, nicht in unserem Ganzheitlichen Selbst. Wenn wir in unserem Ganzheitlichen Selbst leben, dann funktioniert unser Körper als ein Filtersystem. Es sind 11 Milliarden von Informationsteilen, die jede Millisekunde unser System bombardieren. Und sie melden es nicht an den Kopf, sondern an den Bauch. Aus dem Bauch steigen sie dann durch das enterische Nervensystem und gelangen zum Herz, was das andere Gehirn ist. Wir haben ein Gehirn im Bauch, ein Gehirn im Herzen und ein Gehirn im Kopf. Und sie sollten abwechselnd untereinander interagieren, um ein einheitliches Kommunikationssystem zu erschaffen, das es uns ermöglicht als dieses kosmische Wesen zu funktionieren. Milliarden von Informationsbrocken kommen an diesem einzigen Ort vorbei, von dem wir funktionieren. Sie sollten bis dahin schon so formuliert und organisiert werden, dass wir diese Information übersetzen können, sobald sie in unser Bewusstsein gelangt. Und das war wir daraus machen, ist ein Nebenprodukt aus chaotisch organisierter Energie. Dieses großartige, immense, vereinte Informationsfeld wird zum Gedanken, wenn wir es zulassen. Aber wenn wir es abstellen und nur in unseren Köpfen leben, erhalten wir nur eine Portion unseres Filtersystems, die versucht es zu übersetzen. Deshalb fühlen wir, als müssten wir das durchdenken, etwas geschehen lassen, etwas herausfinden. Weißt Du was ich nie gehört habe? Ich habe Menschen so oft sagen hören, dass sie was gespürt haben, es verdrängten, und dass sie doch darauf hätten hören sollen! Aber ich habe noch niemanden sagen hören: Ich hatte ein Bauchgefühl und ich bin dem nachgegangen, und jetzt bereue ich es. Das hat noch nie jemand zu mir gesagt. Ich helfe den Menschen also in ihren Körpern zu verankern. Wenn wir in unserem Körper ankommen und unsere Muskulatur dazu verwenden, unseren Verstand einzuschalten, um das Gefühl des Selbst im Körper zu spüren, anstatt nur die Auffassung von unserem Selbst oder dessen Bild, das wir im Kopf haben, verändert sich alles. Es gibt eine Praxis, Mula Bandha. Es ist das alte Sanskrit Wort für Wurzelverschluss. Wenn man Yogi ist, dann kennt man Mula Bandha. Aber wenn man kein Yogi ist… Es bedeutet, dass es einen Punkt am Wirbelsäulenansatz gibt, und wenn wir da verankern, darin verhaken, dann zieht es uns aus dem Kopfleben runter in unseren Körper. Und wenn wir bewusst atmen, rauf und runter, durch den gesamten Kanal zwischen den beiden, beleben wir alle Energiezentren und alle Bewusstseinsebenen, die damit einhergehen, auf so eine Art und Weise, dass sie anfangen als dieser kollektive Filter zu funktionieren, der auf vielen verschiedenen Schwingungsfrequenzen dazu beiträgt, welche Art von Gedanken wir denken können. Wenn will also alle Muskeln am Ansatz unseres Beckenbodens zusammenziehen, während wir sitzen und sprechen, es ist wie die Kegelübung, falls man es kennt. Und falls nicht, dann ist es als ob… Wenn man alle Muskeln zusammenzieht, die man beim Toilettengang braucht, um den Strahl plötzlich zum Stoppen zu bringen, dann werden diese Muskeln zusammengezogen. Wenn man es macht, wird die Energie geankert. Im Bauch, tief in der Weisheit unseres Seins. Und innerhalb des Herzraums, kannst du dein Herz zusammenziehen. Nicht den Herzmuskel, sondern in der Brustmitte. Umarme es ein wenig darin. Ganz im Inneren. Oft wissen die Menschen nicht, wie man es macht. Ich sage dann nur, sie sollen es herausfinden. Weil sie wissen wie es geht, sie wissen nur nicht, dass sie es wissen. Und spielt ein wenig damit. Und während wir es tun, sind es schon zwei von vier Ankerpunkten im Zentralkanal unseres Körpers. Der nächste, der dritte von vier, ist die Verengung der Kehle, sodass man den eigenen Atem hören oder spüren kann, ähnlich wie bei der Ujjayi Atmung, quasi die Darth Vader Atmung, falls die Ujjayi Atmung nichts sagen sollte, es ist wie schnarchen, falls man auch das nicht kennt, nur bis man die Vibration in der Kehle spürt. Wir machen es, damit wir in der Lage sind, den Kern des Körpers zu finden. Denn wir sind so daran gewöhnt im Kopf zu leben, dass wir im Körper nicht fühlen können. Der vierte von diesen vier Ankerpunkten, befindet sich hinter den Augen. Wenn man seine Augen nach oben rollt, wird man eine Spannung hinter den Augen verspüren, so weiß man, wo das ist. Es bringt uns direkt ins Gehirnzentrum. Wenn man also hinter den Augen, in der Kehle, im Herzzentrum und im Becken, alle diese Regionen ausrichtet, ist es wie eine riesige Lotlinie, durch den Zentralkern unseres Seins. Und dann atmen wir rauf und runter dieses Kanals entlang. Wenn wir also durch den Kopf einatmen, durch diese Region hinter den Augen, durch das Zentrum des Kehle, durch die Mitte des Herzens in den Bauch hinein, und ziehen dann das Mula Bandha, den Wurzelverschluss zusammen, und atmen in die Erde aus, und atmen dann durch die Erde unter uns ein, hoch in den Bauch, durch das zusammengezogene Mula Bandha, und atmen durch den Scheitel aus, dann atmen wir wieder durch den Scheitel ein, in den Körper runter bis in die Erde und dann wieder zurück durch diesen Zentralkanal. Dabei wird die Photonendichte am Kern unseres Seins gebildet. Darüber können wir auch sprechen, wenn es nötig ist. Diese Dichte wird dabei vom sensorischen Nervensystem erfasst, und plötzlich nehmen wir unser Selbst wahr, verankert in uns selbst, in unserem Körper. Das war vorher nicht da war. Wenn man es aber vier, fünf Tage praktiziert, mehrere Mal am Tag verteilt, wenn man damit herumexperimentiert, hat man eine andere Ausgangslage. Wir sind geerdeter und verankerter, wir werden uns nicht mehr so über Dinge aufregen, die uns normalerweise im Leben passieren. Wie sonst immer. Also Achtung! Unser Verhalten wird sich verändern. Und es gibt noch eine Kleinigkeit, die ich dazu sagen werde. Die Erkenntnis, dass diese vier Punkte eine Beschleunigung darstellen. Wir sammeln die Energie wieder ein und verstärken sie. Wir sind in diesem Strahl konzentriert. Wir sind nicht zerstreut in unseren Gedanken oder in unseren Geschichten. Und ab diesem Punkt fordern wir uns selbst wieder ein. Wir werden auf eine natürliche Art gestärkt. Wir versuchen nicht rational wertvoll, stark oder fähig zu sein, Das Aufbringen der Entschlossenheit zum Mut etwas zu tun, passiert automatisch. Eine andere Sache, die ich hinzufügen möchte, ist die Ansammlung der Energie auf ein Subjekt, und das bist du. Und nicht die Erlaubnis zur Zerstreuung auf ein Objekt. Auf jemanden, auf eine Geschichte oder auf einen Umstand. Wenn man die Energie darauf richtet, fühlt man sich direkt leer. Hier fängt man nach Bestätigung oder Anerkennung zu suchen, man will sich beweisen. Dabei sollte man einfach nur diese vier Ankerpunkte verankern. Denn dies ruft die gesamte Energie wieder in dein Selbst, in dein System zurück, Und das Gefühl der Stärke, Verfügbarkeit und des Bewusstseins wird erneut automatisch beschleunigt. Unter diesen Umständen, sind wir wieder in der Lage kreativ zu denken, statt protektionistisch. Wir erhalten die Möglichkeit in unsere Kraft zu kommen und Liebe zu geben, anstatt von jemandem abzuhängen, der den Weg weist. Wir erhalten die Fähigkeit das zu vergeben, was vorher unverzeihlich schien, weil wir Angst hatten, dass es noch mal passieren könnte, wenn wir verzeihen. Doch damit erhalten wir so ein Selbstbewusstsein, dass wir erkennen, dass wir kein Nebenprodukt unseres Umfelds sind. Dass wir unsere Realität, unabhängig von den äußeren Umständen steuern können. Und damit als Schöpfer agieren können, anstatt nur zu reagieren. Das war eine sehr lange Antwort auf Deine Frage.

Laura

Und es war toll! Wundervoll! Ich danke Dir so sehr! Es ist so hilfreich, denn das ist ein Werkzeug, das so einfach anzuwenden ist, wenn man es kennt. Was mir so gut an Deiner Antwort gefallen hat, dass die Lehrer in der spirituellen Welt oft nur sagen, dass alles in dir ist. – Und man denkt sich nur… Wo?  Wo? Erkläre es mir!

Dr. Sue Morter

Ich habe nichts!

Laura

Aber so wie Du es erklärt hast, macht es so deutlich, was damit gemeint ist. Dass man die gesamte Aufmerksamkeit nach innen bringt, man verschließt es und man nutzt sie durch den Atem. Alles was man braucht, um selbst zu erwachen, ist in uns selbst. Und in dem Moment, wenn man die Aufmerksamkeit von der Außenwelt entzieht, und es nach innen lenkt, ist man bereit. Ich sage immer, dass in unserem Innern ein Garten wächst. Es ist unser Universum, es ist unser Garten in unserem Innern. Man muss es bewässern, man muss dort sein. Es pflegen. Es ist so schön, was Du gerade gesagt hast. Es stimmt perfekt damit überein.

Dr. Sue Morter

Und da ist noch mehr! Das Leben wird dir ganz genau zeigen, was man bewässern oder pflegen muss. Wo du nähren kannst. Mit der geistigen Nahrung. Wo du mit deiner liebenden Präsenz nähren kannst. Das Leben wird die ganz genau zeigen, wo du hier drin mehr pflegen solltest, und das ist einfach unglaublich. Hier beginnt der Kern meiner Arbeit. Wenn jemand in einer Situation ist und sich gefangen fühlt. Oder man macht sich Sorgen über etwas und man spürt es im eigenen Kern. Man sollte losgehen und etwas tun, aber man spürt einen Kloß im Hals. Oder einen Knoten im Bauch, oder Enge in der Brust. Die verschiedenen Körperbereiche repräsentieren verschiedene Teile des Bewusstseins. Buchstäblich. Ein Kloß im Hals heißt was anderes, als Enge in der Brust. Und auch was anderes als ein Knoten im Bauch. Was man also machen sollte, immer wenn man in einer Situation ist, die das hervorruft. In einer sogenannten negativen Situation. Oder sogar beim Träumen, oder beim Visionieren. Man sollte auf den eigenen Körper achten, um zu erkennen, wo die Belastung liegt. Habe ich einen Knoten im Magen, was passiert da drin? Und wo auch immer man diese zusätzliche Energie findet, bildet sich diese zusätzliche Energie, weil es für diese Energie keinen Kreislauf gibt. Die Energie kann nicht frei durch diese Region fließen. Ohne diesen geregelten Kreislauf, haben wir keinen Zugang dazu unsere Wahrheit zu sprechen, oder zu unserer Bedingungslosigkeit, oder persönlicher Stärke und Weisheit. In jeder gegebenen Situation, zeigt uns das Leben, wie wir erwachen können. Doch wir laufen weg von diesen Situation, da sie uns zu schaffen machen. Dabei sollten wir dem Leben sagen: “Danke! Ich habe es verstanden!” Und wir sollten es Zurückdrücken und es wissen lassen, dass wir dabei sind. Dass der Kontakt hergestellt wurde. Dass dieses System dem Versand aufzeigt, “Hey, du brauchst mehr Kreisläufe in deiner Halsregion.” “Hey, du brauchst mehr Schaltkreise in deiner Bauchregion.” Woher weiß man das? Weil man einen Kloß im Hals oder einen Knoten im Bauch verspürt. Man drückt es also zurück, und dabei drückt man diese vier Ankerpunkte. Und fängt an rauf und runter dieses Kanals zu atmen, bis sie sich alle vereinen. Bis diese verknotete Region, die diese zusätzliche Ladung trägt, sich im Fluss des ganzen Systems entspannt. In diesem Moment bildet man den elektromagnetischen Schaltkreis. Dieser führt zum neuronalen Schaltkreis. Und dies unterstützt die Fähigkeit zum Zugang zu der Ganzheit deines Seins. Das Leben ist nicht dafür geschaffen, dich zu verprügeln. Das Leben sagt: “Hey, wenn du dich hier ein wenig anstrengst, wenn davon ein wenig mehr machst, wirst du sofort eingeschaltet.” Und sobald du dich wieder umschaust, lebst du schon als ein komplett neuer Mensch. Ich weiß es aus eigener Erfahrung. Und ich habe zehntausende von Menschen gesehen, die ihr Leben veränderten, nachdem sie lernten, wie man es macht. Es ist unser Schicksal. Wir sollten es tun.

Laura

Es ist so schön… Ich verstehe immer noch nicht, warum dieses Wissen nicht allgegenwärtig ist. Was ist mit der Menschheit passiert, dass wir es einfach verloren haben? Sogar die Altägypter wussten darüber Bescheid. Wo ist das alles hin? Ich stelle mir immer vor, dass wenn jeder das leben würde, was Du uns gerade erzählt hast, wenn jeder in seiner Kraft wäre, und jeder sich selbst heilen könnte, und wenn wir alle wüssten, dass wir die Schöpfer unseres Lebens sind. Dann hätten wir nicht mehr das Gefühl ein Opfer zu sein, oder etwas zu brauchen. Dann hätten wir all die Probleme nicht mehr, die wir haben. Es wäre alles gelöst. Und wir wären bereit zu helfen. Was kann ich dir geben? Denn ich habe so viel zu teilen. Ich bin das Universum.

Dr. Sue Morter

Genau. Es fehlt an nichts.

Laura

Wo ist das also verloren gegangen? Und wie können wir diese Information an die Welt weitergeben?

Dr. Sue Morter

Es gibt einige Antworten darauf. Und ich liebe es darüber zu sprechen. Eine von diesen Antworten ist: Das Bewusstsein expandiert. Das was einst als Ganzheit bekannt war, ist jetzt jeder Moment, der nur ein Teil der Ganzheit ist. Weil alles expandiert. Wenn du alles wissen würdest, was du jetzt wissen musst, dann ist es in diesem Moment expandiert und es gibt mehr, was man wissen muss. Und wenn du dann alle Lücken gefüllt hast und all dies weißt, dann hast du im nächsten Moment noch mehr davon. Es ist also eine konstante Expansion und Verankerung, Expansion und Verankerung im Universum. Es ist der Puls des Universums, den wir in allen unseren Übungen anwenden, die ich den Menschen beibringe. Damit wir mit diesem unendlichen Wissen kooperieren können. Im Grunde genommen wird das folgendermaßen übersetzt: Wir befinden uns auf dem neuesten Stand des Wissens. Wir befinden uns in einem Grenzgebiet, in dem es so aussieht, als wäre all dies unbekannt. Aber es ist in uns. Wenn wir also in einer Situation sind, in der es so aussieht, als wäre es ein schrecklicher Chaos, und wir suchen in der Außenwelt nach Antworten, werden wir sie nie finden. Doch wenn wir uns daran erinnern, dass wir selbst die Antworten geben, dass wir selbst die Lösungen haben, dann sehen wir das Chaos und wissen, dass wir es schaffen, weil wir wissen, was wir machen müssen. Doch hier haben wir bislang nicht hier nach Antworten gesucht, sondern dort. Weil wir nicht wussten, dass wir sie haben. Und jetzt kehren wir wieder dazu zurück zu sagen: “Ich verstehe es.” Sobald wir es tun, haben wir die Lösung. So erfahren wir uns selbst als Schöpfer. Und wir haben die Lösung für diese chaotische nicht erwachte Dimension, die dritte Dimension. Alles zugleich. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass die gesamte Schöpfung in Kreisen wirkt. Dieses enorme 25.000 Jahre alte Ding heißt Yuga. Und es kommt auf schmalen Skalen runter und wird zu kleinen Kreisen in unserem Leben, und erschafft größere Kreise unseres gesamten Lebens, eine Spanne. Und dieser größere Kreis umkreist alles, und es kommt noch ein größerer Kreis um diesen herum. Seit Tausenden von Jahren vereint sich alles in Kreisen. Und jetzt gerade erleben wir die Phase des Wiedererwachens. Wir kommen aus der Phase der Verdichtung und Schrumpfung. Und es findet eine tiefe Verankerung statt. Es ist nicht nur die Schrumpfung. Es ist nicht schlecht. Es passiert nie was Schlechtes. Wir verstehen die Natur der Güte einfach nicht. Deswegen können wir es nicht als gut interpretieren. Doch ich bin so inspiriert mit den Menschen zu teilen, dass nur eines stattfindet, und dass es aus der Güte erschaffen wurde. Und wir sind es. Genauso wie alles was wir erleben. Während wir es tun, bleibt im Gedächtnis, dass wir im Kreislauf zirkulieren. Und genau deshalb erwachen gerade so viele Menschen. So viele sind daran interessiert. Sie erzählen es ihren Freunden und treffen sich. Wir gehen nach vorne und schauen es uns an. Es sprudelt aus uns heraus, weil es an der Zeit ist für diesen expansiven Kreislaufabschnitt ist, in der Sonne zum Tag zu werden. Das Wichtige ist, ich spüre, dass wir es bewusst erschaffen. Und so nicht wieder einfach schlafen gehen. Wir kreisen, wir kommen in Kreisen, doch mit jedem Kreis erheben wir uns. Und wir erwachen immer mehr mit jedem Erwachen. Und wir werden mit jeder Schlafphase wacher. Es wird zu diesem mächtigen tiefen Samadhi. Zum tiefen meditativen Zustand, in dem wir uns befinden, anstatt wieder in den Schlaf zu fallen, als Gattung. Wir sind definitiv fähig dazu.

Laura

Ich liebe diese Antwort. Ich danke Dir so sehr dafür!

Dr. Sue Morter

Letztendlich ist es also die Erinnerung und die Verbindung mit sich selbst. Ja, es geht darum sich zu erinnern, wer wir sind. Wir wurden aus Allem erschaffen. Aus der gesamten Schöpfung. Wir sind ein vereinigtes Energiefeld. Das bedeutet, dass alles was existiert, in allen physischen Formen, nur komprimierte Energie ist. Das Wasser ist komprimierte Energie, und das Glas ist noch komprimiertere Energie, als das Wasser. So erschafft es das Gefäß, das das Wasser halten kann. Doch es ist alles nur Energie. Und genauso sind wir auch Energie. Wir sind aus dieser Einheit gemacht, aus diesem vereinten Energiefeld. Aus dem feinsten und subtilsten von Allem. Wenn man anfängt es zu komprimieren, wird es physikalischer. Wenn man es immer weiter komprimiert, erhalten wir am Schluss eine physische Form. Und im Inneren ist die Ganzheit. Doch es wurde uns nie beigebracht darein zu schauen. Es wurde uns einfach nicht beigebracht. Und wenn wir uns daran erinnern es zu tun, bekommen wir den Zugang dazu uns daran zu erinnern, was drin ist. Das Licht unseres Bewusstseins agiert wie ein Laserstrahl. Und dieser vergrößert sich ebenfalls. Wenn man diese laser-ähnliche Fähigkeit dazu benutzt, um etwas zu vergrößern oder zu beleben, zusammen mit dem Atem, mit unserer liebenden Anwesenheit, die wir in Wahrheit sind, beleben wir die Teile in uns, die unser Leben lang inaktiv waren. Wenn nicht noch länger. Wenn diese Inaktivität belebt wird und in den Wachzustand kommt, aktivieren sich Vibrationen in uns. Diese Vibrationen verschmelzen mit anderen Vibrationen. Als nächstes bildet sich eine vibrierende Präsenz in uns, die wir Inspiration nennen. Oder Innovation oder Genialität. Wir erwachen. Und wir lernen, wie wir unsere Fähigkeiten anwenden, um dies bewusst und gewollt hervorzurufen, ohne auf etwas von außen warten zu müssen, das uns aktiviert und belebt. Wir können es selbst tun. Und es ist definitiv an der Zeit. Denn viele Menschen fühlen es.

Laura

Es ist so wahr. Ich frage mich, ob Du Momente hast, in denen Du Angst oder Zweifel hast? Wenn dieses Beschützende Selbst hochkommt? Was machst Du in solchen Momenten?

Dr. Sue Morter

Von allem was ich darüber gelernt habe, habe ich einen Favoriten. Es gab in meinem Solarplexus eine Stelle, genau im Kern meines Körpers, die bebte. Ich dachte, dass es Angst war. So habe ich es benannt, weil mir beigebracht wurde, dass es so heißt. Doch im Laufe dieses Prozesses, habe ich realisiert, dass sobald unsere Energiezentren und unser Bewusstsein eingeschaltet werden, sie zu schwingen anfangen. Dieses Beben, war die Vibration meiner eigenen Stärke, die versuchte zu erwachen. Wenn ich anfange das zu fühlen, was ich früher Angst nannte, wird mir bewusst, dass es nicht die Angst ist. Das ist die Aktivierung meines eigenen Enthusiasmus. Das ist meine eigene Behauptung an die Welt, es ist ein Wachstum. Es ist das Schlüpfen, es ist wie ein kleines Ei, mit einem Babyküken im Inneren, das bereit ist zu schlüpfen. Das Ei beginnt zu vibrieren, ein kleiner Schnabel guckt raus, es pickt einfach auf einmal raus. Und genau dieses Beben darin, das ich für Furcht gehalten habe, ist in Wahrheit ein Versuch des Erwachens. Und da ich es nun weiß, umarme ich es, wenn ich das Beben verspüre. Nicht mit meinen Armen, sondern in meinem Inneren. Ich sage: “Oh, da ist es! Super! Danke!” Und ich ziehe dann diese Ankerpunkte zusammen, von denen ich heute gesprochen habe, und ich atme das Leben in sie hinein. Und gleich danach fühle ich mich so bereit für alles was kommen sollte. Obwohl mein Verstand nicht weiß, was er machen soll, habe ich das Gefühl, dass ich es wissen werde, wenn der Moment gekommen ist. Und genauso passiert es auch. Es bewahrheitet sich. Ich werde eingeladen einen großen Vortrag auf einer riesigen Veranstaltung zu halten, vor Zehntausenden von Menschen und 90 Tausenden von Menschen, die live zuschauen. Oder Hunderttausenden von Menschen, die sich dazu schalten. Und anstatt vorher festzulegen, was ich machen werden, verbringe ich meine Zeit nicht damit meine Rede zu schreiben. Ich verbringe meine Zeit damit, tiefer und tiefer in mein Bewusstsein zu gelangen. In den Kern des Zentralkanals meines Seins. Weil ich weiß, dass alles da drin ist. Und wenn ich mein Bewusstsein darauf richte, wird es genau wissen, was im jeweiligen Moment zu tun ist. Ob es um den Umgang mit einem Notfall geht, wobei ich solche Situationen gar nicht mehr als Notfälle betrachte, es sind eher Schwerpunkte, die einen laser-ähnlichen Fokus erfordern. Oder wenn es um den Umgang mit wunderbaren Verpflichtungen geht, oder mit Überraschungen, oder mit Lebensveränderungen, mit neuen Projekten. Das was ich vorher für Angst gehalten habe, wenn ich es nicht benenne, sondern nur spüre, und es als etwas anerkenne, das zur Entwicklung meines eigenen Bewusstseins beiträgt, dann wird es auch dazu. Unser Glauben kontrolliert unsere Realität. Der Glaube an die Angst, erschafft die Realität, in der wir die Angst überstehen sollen. Deswegen benenne ich solche Dinge nicht, ich spüre sie einfach. Und benutze das Gefühlte als ein Zeichen, das mir aufzeigt, wie ich mein Bewusstsein in diesem Moment weiterentwickeln kann. Dazu wäre ich ohne diesen Schwerpunkt nicht in der Lage gewesen. Ich vertraue, dass alles was passiert, zu meinen Gunsten ist. Und je mehr ich darauf vertraue, desto mehr bewahrheitet es sich. Und desto süßer wird mein Leben und desto junger werde ich. Ich lebe besser und es funktioniert einfach.

Laura

Es ist so schön. Danke, dass Du es mit uns teilst. Ich liebe Deine Antworten!

Dr. Sue Morter

Ich liebe Deine Fragen!

Laura

Ich habe eine letzte Frage, die ich jedem meiner Gäste stelle. Stell Dir vor, es ist der letzte Tag Deines Lebens in diesem Leben. Du hattest ein wunderbares Leben. Alles hat genauso funktioniert, wie du es beschrieben hast. Du hattest wunderschöne Erfahrungen gemacht. Doch an diesem letzten Tag gab es ein technisches Problem. Und Deine gesamte Arbeit wurde gelöscht. Es ist nichts mehr davon übrig. Ich würde zu dir mit den Worten kommen: “Dr. Sue, es tut mir so leid, es gab ein technisches Problem und es ist alles weg. Doch ich bringe Dir ein weißes Blatt Papier und einen Stift.” Was würdest Du aufschreiben? Was sind Deine drei Weisheiten, wenn sonst nichts mehr von Dir übrigbliebe? Welche drei Weisheiten würdest du auf diesem Papier aufschreiben?

Dr. Sue Morter

Die Nummer eins wäre… Liebe früher. Die Nummer zwei… Atme tiefer in deine Weisheit, in deinen Kern. Und ich würde sagen… Erkenne, dass alles was in deinem Leben passiert, zu deinen Gunsten ist. Es ermutigt dich zu erwachen, es ermutigt dich zu deiner Großartigkeit. Ausnahmslos. Wunderschön! Vielen Dank! Zum Schluss möchte ich noch ganz kurz über Dein Buch sprechen. Denn ich habe Dich tatsächlich auf diesem Weg entdeckt. Du hast gerade Dein Buch veröffentlicht, herzlichen Glückwunsch! Danke! Es heißt: “The Energy Codes”. In diesem Buch geht es genau darum worüber wir gesprochen habe. Über die sieben Schritte, wie man zu Großartigkeit gelangt. Genau darum geht es. Wie man hinein sinkt, wie man es erlangt, Es ist ein Ratgeber. Am Anfang geht es um das große Kosmische, um die Quantenwissenschaft, um die Bioenergetik. Aber ich mache es sehr benutzerfreundlich, damit die Menschen einen Zugang dazu haben. Und der gesamte Mittelteil des Buches, die sieben Kapitel sind detaillierte Erfahrungen und Übungen für Menschen, um zu beleben und die Bereiche unserer Ganzheit zu aktivierten, die Ebenen unseres Bewusstseins zu aktivieren und zu integrieren. Nicht nur aktivieren, sondern auch integrieren, damit wir als ein einheitliches integriertes System funktionieren. Der letzte Teil des Buches beschreibt, wie die Welt aussehen würde, wenn es alle machen würden.

Laura

Es ist super! Jeder sollte es lesen! Es ist genau das, worüber wir eben gesprochen haben. Wie sich die Welt verändern würde. Ich danke Dir so sehr! Es war so wundervoll und inspirierend! Und bestimmt ist jeder, der zuhört genauso inspiriert. Ich bin so dankbar, dass Du diese Erfahrung vor 18 Jahren gemacht hast!

Dr. Sue Morter

Ja, ich auch!

Laura

Und dass Du diese unglaubliche Arbeit machst! Danke, dass Du Du bist! Dass Du dieses Licht bist! Es war mit eine Freude mit Dir zu sprechen! Vielen Dank!

Dr. Sue Morter

Es war mir eine Ehre und eine große Freude! Danke Dir!

*Übersetzung und Untertitel von Veronika Malaja*


Ich wünsche dir viel Freude mit dem Interview und freue mich wie immer auf deine Gedanken auf Instagram: @lauramalinaseiler

Buchtipps und Links:
The Energy Codes – https://amzn.to/2GQ02Hy
https://drsuemorter.com/
https://www.instagram.com/drsuemorter/

Rock on & Namasté
Laura Seiler Unterschrift

Love Sooner
Breathe more deeply into your wisdom
Everything what hapens in your live is in your favor
249 Shares

10 Kommentare
  • Eva
    Posted at 17:35h, 06 Mai Antworten

    Vielen lieben Dank für diese wundervolle Podcastfolge.
    Ich liebe allgemein Atemübungen und es motiviert mich sehr, damit mehr zu sein.
    Vielen Dank auch für die tolle Übersetzung!

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 16:30h, 13 Mai Antworten

      Schön, dass es dir gefällt, liebe Eva!

  • Simone
    Posted at 10:19h, 06 Mai Antworten

    Liebe Laura und Veronika,
    vielen Dank für die Übersetzung. Das ist die erste die lesen werde, da ich die englischen Interviews eigentlich ganz gut verstehe. Speziell zu diesem Thema habe ich jedoch das Gefühl jedes Wort auch nochmal auf Deutsch einsaugen zu wollen, da es mich mitten ins Herz trifft. Die Ujjayi Atmung kenne ich aus dem Yoga, habe aber immer etwas Probleme damit…nun werde ich sie mit Sicherheit doch etwas intensiver üben…danke für den Anschubes.
    Herzlichst Simone

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 16:30h, 13 Mai Antworten

      Hallo liebe Simone,
      Freut uns sehr, dass dir das Interview so gut gefallen hat. <3
      Super, dass du Yoga machst. Das mit der Atmung wird dir mit der Zeit bestimmt immer leichter fallen. 🙂
      Alles Liebe der Welt an dich
      Tabea

  • Maria
    Posted at 16:53h, 04 Mai Antworten

    hallo, der link oben stimmt leider nicht 🙂

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 16:28h, 13 Mai Antworten

      Hallo liebe Maria,

      Welchen Link meinst du denn genau? 🙂

  • Andrea Balthasar
    Posted at 13:11h, 02 Mai Antworten

    Hallo, ich bin mega begeistert. Habe die Technik ausprobiert und freu mich. Mein Herz habe ich auch umarmt. Besser gesagt bin ich eingetaucht. Habe kurz geweint. VIELEN DANK!

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 14:07h, 03 Mai Antworten

      Liebe Andrea, Tränen der Freude dürfen auch gerne mal sein. <3
      Wir freuen uns riesig, dass dir die Podcastfolge so gut gefallen hat.
      Hab noch einen wundervollen Tag. 🙂

  • Gerda Gewalter
    Posted at 08:53h, 02 Mai Antworten

    Liebe Laura, ich finde leider die deutsche Übersetzung nicht.

    Herzlichst Gerda

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 14:05h, 03 Mai Antworten

      Hallo liebe Gerda,

      Direkt unter dem Video auf dieser Seite findest du die Übersetzung, wenn du hier klickst:
      “Deutsche Übersetzung anzeigen: Wie du deine Probleme auf energetischer Ebene lösen kannst”
      Hier findest du ebenfalls die Übersetzung von der Podcastfolge. 🙂
      https://www.youtube.com/watch?v=EcbffUfTz2M

      Alles Liebe <3
      Tabea

Hinterlasse hier deinen Kommentar