24 Jul #212 Podcast: 4 Schritte, mit denen du nachhaltig vergeben kannst

Vergebung ist der einzige Weg, der dich wieder mit der Liebe verbindet

Heute teile ich in der Podcastfolge ein Thema mit dir, das eines der wichtigsten und wirksamsten Tools ist, wenn du in deine Schöpferkraft kommen und dein Leben nach deinen eigenen Vorstellungen erschaffen möchtest. Es geht um Vergebung. Ich gehe 4 Schritte mit dir durch, die dir helfen, nachhaltig zu vergeben.

Vergebung war und ist auch ein großes Thema in meinem eigenen Leben und hat mir so viel Freude und Schöpferkraft zurückgegeben. Meine wertvollste Erkenntnis dabei ist: Vergebung ist der einzige Weg, der dich wieder mit der Liebe verbindet.

In dieser Podcastfolge erfährst du…

  • Was es wirklich heißt, zu vergeben,
  • Wie du energetisch und emotional nicht mehr in der Vergangenheit festhängst,
  • Wie du deinen Fokus auf deine Gegenwart und Zukunft richtest,
  • Mit welchen kraftvollen Übungen du vergeben kannst und
  • Wie du wieder die Kontrolle über dein Leben gewinnst und in Liebe und Vertrauen lebst.

Wenn du vergibst, bekommst du die Kontrolle über dein Leben zurück

Zu vergeben, bedeutet nicht, die negative Erfahrung ungeschehen zu machen, als richtig zu erklären, zu rechtfertigen oder schönzureden. Die Wahrheit ist: Wir können dieser Erfahrung erlauben, dass sie unser gesamtes Leben zerstört oder wir erlauben ihr, dass wir in ihr vielleicht sogar unser größtes inneres Licht finden können.
Du vergibst nicht für den anderen Menschen,
sondern für dich!

Vergebung fällt uns anfangs oft schwer, weil hier unser Ego besonders laut wird. Unser Ego möchte in Schuldzuweisung, Zweifel, Scham und Vorwürfen bleiben, denn dadurch kann es auch weiter in Trennung bleiben. Wenn wir jedoch beginnen, die Schuld aufzulösen, löst sich ebenso unser Ego auf und somit der Anteil in uns, der in Angst ist.

Wenn dein Ego rebelliert, frag dich: Möchtest du deinem Ego folgen oder dem Anteil in dir, der voller Liebe und Vertrauen ist? Beides ist in dir.

Vergebung ist etwas, das mit dem Herzen passiert.
Es ist schlimm genug, dass uns etwas passiert ist, das uns geschmerzt hat. Aber es macht gar keinen Sinn, dass du dieser Erfahrung und dieser Person heute und in der Zukunft die Möglichkeit überlässt, dass du dich weiterhin so schlecht fühlst. Wenn du diese Erfahrung aus der Vergangenheit in die Gegenwart und Zukunft holst, ist das etwas, dass du machst. Du wählst ab jetzt selbst, wie du damit umgehst und was du daraus machst.
Solange du einer anderen Person einen Vorwurf machst,
lässt du die andere Person bestimmen, wie es dir geht.
Du kannst dich aktiv entscheiden, ab heute nicht länger ein Opfer zu sein, sondern in deine Schöpferkraft zu gehen. Erlaube dir selbst, dass diese Erfahrung nicht länger dein Leben kontrolliert und dass sie dich nicht länger in Angst und Zweifeln festhält. Übernimm die Verantwortung und sei bereit, loszulassen, dich zu befreien und ein Leben in Liebe zu leben. Diese Entscheidung kannst nur du treffen.
Vergebung ist der Grundbaustein für erfüllte Beziehungen -
sowohl zu dir als auch zu anderen.

Wem hast du vergeben bzw. wem möchtest du gerne vergeben? Wie fühlt sich das für dich an? Was hat dir schon beim Vergeben geholfen?

Schreib mir gerne hier unter dem Beitrag oder in die Kommentare bei Instagram @lauramalinaseiler, wie dir diese Podcastfolge gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.

Rock on & Namasté

Deine Laura
Podcast: 4 Schritte mit denen du nachhaltig vergeben kannst
2K Shares

10 Kommentare
  • Jenni
    Posted at 09:33h, 28 Juli Antworten

    Liebe Laura,

    ich habe Dir vor kurzem eine E-Mail über meine persönliche Situation geschrieben. Darauf passt das Thema “nachhaltige Vergebung” sehr gut und ich habe mich natürlich angesprochen gefühlt, fast so als hättest Du direkt auf meine E-Mail geantwortet ;).

    Nun sehe ich Vergebung für mich persönlich als die Königsdisziplin schlechthin an. Sie ist nicht unmöglich, aber wirklich nicht einfach zu vollziehen. Ich habe mich auch mit meiner Mutter darüber ausgetauscht und wir beide waren uns einig, dass es nur aktives Vergeben geben kann. Dass Zeit und neue Erlebnisse zwar die Erinnerungen an ein verletzendes Ereignis verblassen lassen, aber wirkliche Vergebung nur aktiv in einem selbst stattfinden kann. Alles andere stellt für mich eine Form der Verdrängung dar, so funktioniert unser Gehirn nun mal. Nichts geht verloren, alles ist Energie, sie wird unterdrückt, abgespalten, was auch immer, wird sich aber immer wieder auf verschiedenste Weisen einen Weg suchen, um an die Oberfläche zu treten.

    Ich selbst bin noch so weit nachhaltig zu vergeben, ich habe immer noch etwas in mir zu heilen. Was ich aber für mich feststellen konnte, dass mich das nicht abhalten muss, mich dennoch mir selbst zu widmen und zu erwachsen. Ich habe da eine Idee entwickelt, die mich gerade beseelt. Es geht darum einen analogen Begegnungsraum für spirituelle Gemeinschaft zu schaffen. Themen wie Nachhaltigkeit, Einklang mit Natur, Tierwelt und anderen Menschen, Freude, Nächstenliebe, kollektives Bewusstsein und Geben stehen dabei im Vordergrund. Dazu inspiriert hat mich die Begegnung mit einem jungen Mann, der vor einem S-Bahnhof geschlafen hat, von dem aus ich morgens meinen Weg zur Arbeit antrete.

    Dieser junge Mann lag schlafend da, nur zugedeckt mit seiner Jacke, vor ihm eine Reihe von Kaffeebecher für Geldspenden. Ich ging an ihm vorbei und fühlte mich schlagartig berührt. Ich lief in den Bahnhof, fuhr die Rolltreppe hoch, kaufte mir mein Frühstücksbrötchen und dachte so bei mir, ich kann an diesem Menschen nicht einfach so vorbeigehen. Ich drehte auf dem Absatz um, lief zurück zu dem jungen Mann, weckte ihn und fragte ihn, was er hier machte, warum er auf der Straße schlief. Er erzählte mir, dass er 24 Jahre jung, aus Polen, Waise und obdachlos sei. Er hätte nichts außer die Kleidung, die er am Körper trug und eine alte Plastiktasche. Ich empfand viel Mitgefühl für diesen Menschen, sein Name ist überings Adam ;). Ich kaufte ihm ein belegtes Brötchen und einen Kaffee. Während er da so saß und aß, sagte ihm ihn er solle den Glauben nicht aufgeben, dass die Liebe in der Welt ist und er sie erfahren wird, dass er Gott vertrauen soll, da sie für ihn sorgen wird. Ich gab ihm noch meine Telefonnummer und verabschiedete mich mit den Worten, dass wenn er wirklich Hilfe bräuchte, er sich bei mir melden können.

    Aus dieser Begegnung entstand mein Wunsch danach Menschen zu helfen, die gestrandet sind, die keinen Platz finden, die von niemanden gesehen werden, die durch alle Raster fallen. Meine erste Idee wäre ein spirtuelles Café, dass verschiedenste Menschen zusammenbringt und den Gestrandeten so etwas wie eine erste Grundlage gibt: Essen, Kleidung, eine Erstausstattung (Hygieneartikel, Telefon, Anlaufstellen). Darüber hinaus soll es veganes Essen geben, ein Angebot an spirituellen Veranstaltungen. Wichtig dabei ist immer Achsamkeit, zum Beispiel möglichst wenig Müll zu produzieren, regionale/saisonale Speisen anzubieten und alles in einem spirituellen Rahmen.

    Ich muss immer an Marianne Williamson Begriff “spiritueler Untergrund” denken. Es ist wichtig diesen einzubinden, da wir doch alle mehr von der Quelle brauchen können, nämlich die Liebe.

    Das ist jetzt relativ viel, aber ich fühlte mich sehr inspiriert durch Deinen Podcast und wollte das teilen.

    Vielen Dank für Deine wertvolle Arbeit!

    Jenni

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 13:17h, 29 Juli Antworten

      Liebe wundervolle Jenni,

      Dein wunderbarer und liebevoller Kommentare hat mir schon fast Tränen in die Augen gezaubert.
      Es ist schön zu sehen, dass es so wundervolle Menschen wie dich gibt, die die Welt zu einem schöneren Ort machen.
      Vor allem dein letzter Satz “Ich muss immer an Marianne Williamson Begriff “spiritueler Untergrund” denken. Es ist wichtig diesen einzubinden, da wir doch alle mehr von der Quelle brauchen können, nämlich die Liebe.” hat viel in mir ausgelöst.
      Danke für deine Authentizität und Offenheit.
      Fühl dich virtuell umarmt. <3 <3 <3

      Alles Liebe von Herzen,
      Tabea vom TeamLiebe

  • Tanja
    Posted at 10:33h, 27 Juli Antworten

    Liebe Laura!
    Vielen Dank für Deine inspirierenden Podcasts. Von Dir habe ich den für mich hilfreichsten Satz überhaupt zum Thema Vergebung:
    “Vergebung bedeutet jegliche Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben.”
    Wie wir es auch drehen und wenden, wie oft wir auch darüber nachdenken und es gerne anders oder besser gehabt hätten. Es wird sich nicht ändern. Also warum nicht loslassen und im Jetzt sein? Wie Du es uns immer wieder sagst: Wir entscheiden in diesem Moment wer wir sein wollen in dieser Welt. Und warum nicht jetzt sein Vergangenheitspaket abladen und frei nach vorne gehen? Es hat uns hier hin gebracht wo wir sind. Bewusst zu werden. Uns auf den Weg zu machen. Also: Danke für die Erfahrung!
    Und danke Dir, liebe Laura! Du machst das toll in Deiner natürlichen Art. Du bist ein Geschenk für diese Welt. 😉
    Alles Liebe

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 13:00h, 29 Juli Antworten

      Liebe Tanja,

      Danke für deinen sehr lieben Kommentar!
      Ja, dieser Satz ist so kraftvoll und hilfreich! Uns gefällt er auch wirklich sehr gut. 🙂
      Hab einen wundervollen Tag!
      Von Herzen,
      Tabea vom TeamLiebe

      PS: Schön, dass es dich gibt!

  • Elisabeth Trimmel
    Posted at 22:33h, 24 Juli Antworten

    Dankeschön

    Da steckt viel Wahrheit drin

    Obwohl es nicht immer leicht ist einmal ehrlich zu sein – eben die Gegenüberstellung wem habe ich ALLER bereits verletzt!?

    Dankeschön für die Erkenntnis und Anleitungen!!

    Bis bald

    Danke

    Danke

    Danke

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 11:05h, 26 Juli Antworten

      Danke Danke Danke für deinen Kommentar!
      Ja, sich die Frage zu stellen, wen man selbst verletzt hat ist sehr schwierig.
      Weil es irgendwo auch sehr weh tut, wenn man andere Menschen verletzt sieht.
      Aber wir alle sind hier, um zu lernen. Und doch schon so gut dabei! <3 <3

      Alles Liebe,
      Tabea vom TeamLiebe

  • Roland
    Posted at 21:35h, 24 Juli Antworten

    Liebe Laura, wenn Du wirklich Vergibst dann kannst du auch auf diesen Menschen zugehen.. darin liegt die Wahrheit. Alles andere ist nur Makulatur! Die meisten Menschen besonders Frauen verwechseln Vergeben mit loswerden und.nicht mehr sehen wollen, heißt ignorieren. Vollkommen daneben! Vergebung ist eine innere Haltung genau wie die”Liebe” .. manchmal muss man vergeben das stimmt aber in Wahrheit ist dir schon vergeben. Es ist eine Frage des Bewusstseins und der inneren Haltung.
    Grüsse.. Roland

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 11:04h, 26 Juli Antworten

      “Vergeben ist eine innere Haltung.” <3
      Das hast du wundervoll gesagt. Und es ist wirklich so wahr!
      Manchmal eine echte Herausforderung, aber genau dafür sind wir ja alle hier.. <3

      Liebste Grüße,
      Tabea

  • Iris
    Posted at 06:12h, 24 Juli Antworten

    Liebe Laura! Wow! Wieder so passend, da gerade gestern die Vergangenheit und der Vorwurf das Thema im Gespräch mit einer Freundin war! Das Ego ist echt ein kleines Miststück! Das zu sehen ist einer meiner vielen RUSU Erfolge! Danke Danke Danke!
    So schön, dass es dich gibt und du dich auf den Weg machst, dein Wissen bzw. dein Licht mit uns und dieser Welt zu teilen!
    HIGHER SELF ON … Deine Iris

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 11:03h, 26 Juli Antworten

      Auch ein großes Danke an deinen lieben Kommentar an Laura!
      Es ist schön, dass es dich gibt und du Teil von unserer Bewegung bist.
      Wir wünschen dir alles Gute für deine weitere innere Reise zurück zu dir selbst. <3

      Von Herzen,
      Tabea von TeamLiebe

Hinterlasse hier deinen Kommentar