31 Jul #213 Podcast: 6 Tipps, wenn du dich vom Leben überfordert fühlst

Wie du dich und das Leben wieder in Balance bringst

Ich freue mich sehr, heute im Podcast eine Folge mit dir zu teilen, in der es um 6 Tipps geht, die dir helfen, wenn du dich vom Leben überfordert fühlst. Denn mir ging es in den vergangenen 2 Wochen genau so. Ich war in einer Phase, in der ich das Gefühl hatte, dass meine innere Welt aus dem Gleichgewicht ist. Ich fühlte mich irgendwie getrennt von meinem eigenen Leben und überfordert, vor allem von mir selbst.

Ich bin mir sicher, du kennst das auch. Deswegen finde ich es total schön, wenn wir das hier miteinander teilen und ich dir davon erzähle, wie ich damit umgegangen bin und was mir geholfen hat, um wieder zurück in meine Kraft zu kommen.

In dieser Podcastfolge erfährst du…

  • was du konkret tun kannst, wenn du das Gefühl hast, dass dich das Leben gerade überfordert,
  • warum wir uns manchmal so überfordert und getrennt vom Leben fühlen,
  • wie du solche Phasen dankbar annehmen kannst,
  • wie du dich wieder in Einklang mit dir selbst bringst und
  • wie du sogar gestärkt und mit neuer Kraft aus dieser Zeit hervorgehst.

Überforderung im Außen ist ein Zeichen für Unfrieden im Innen

Manchmal gibt es solche Phasen im Leben, in denen wir so eine merkwürdige Schwere oder Traurigkeit spüren. Wir fühlen uns getrennt, vor allem von uns selbst. Eigentlich ist alles okay, es geht uns gut, aber wir sind anders drauf als sonst…

Werte dich nicht dafür ab, dass du dich gerade so fühlst wie du dich eben fühlst. Du bist nicht der einzige Mensch, dem es so geht.

Das Leben hat seine unterschiedlichen Erfahrungen, Herausforderungen und Phasen. Dann geht es besonders darum, genauer hinzuschauen: Warum ist das gerade so? Wie kann ich damit bestmöglich umgehen? Sieh die Situation als Geschenk an, um das Ganze zu beobachten und wahrzunehmen. Denn diese Überforderung vom Leben ist ganz oft ein Zeichen dafür, dass wir gerade nicht im Frieden mit uns selbst sind.

Eine Dysbalance im Innen führt zu Überforderung im Außen.

Oft fühlen wir uns überfordert vom Leben, wenn wir uns eine zeitlang zu weit von uns, also von unserer Mitte, entfernt haben: Wenn wir…

  • nicht nach unserer eigenen Wahrheit oder sogar gegen sie gelebt haben,
  • uns übernommen und zu oft Ja gesagt haben,
  • versucht haben, es allen anderen recht zu machen,
  • unsere eigenen Erwartungen nicht erfüllt haben,
  • zu viel im Außen und zu wenig bei uns selbst waren und
  • wenn wir uns bei all dem selbst vergessen haben.
Wie willst du das Leben lieben,
wenn du dich selbst nicht liebst?
Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse: Wenn wir an einem Punkt sind, an dem wir merken, dass uns gerade alles zu viel ist und wir uns vom Leben überfordert fühlen, hängt das stark damit zusammen, dass wir nicht gut genug auf uns selbst aufgepasst haben. Wir fühlen uns in uns selbst unwohl, weil wir die Beziehung zu uns selbst vernachlässigt haben. Doch die wertvollste Beziehung, die du hast, ist die Beziehung zu dir selbst.
Erinnere dich daran, dass du eine spirituelle Seele bist, die hier gerade eine menschliche Erfahrung macht.

Meiner Meinung nach ist unsere wichtigste spirituelle Aufgabe, die Beziehung zu uns selbst zu pflegen, für uns selbst da zu sein und die Verbindung zu uns selbst zu stärken. Wie willst du das Leben lieben, wenn du gegen dich selbst arbeitest?

Du bist das Leben. Wenn du dich nicht wohl fühlst in dir und damit, was du lebst und wie du gerade bist, dann fühlt sich auch das Leben in dem Moment nicht richtig für dich an. Denn du und das Leben, ihr seid unzertrennbar miteinander verbunden. Du bist dein Leben.

Deine Kraft ist da, auch wenn du sie vielleicht gerade nicht so fühlen kannst. Sie ist in dir.
Ich hoffe, dass dir diese Tipps helfen und dass du sie für dich integrieren kannst, wenn du dich auch mal überfordert fühlst vom Leben. Ich würde mich freuen, wenn wir uns dazu austauschen und wenn du mit der Community und mir deine Gedanken und Erfahrungen teilst. Was hilft dir, wenn du in solchen Phasen bist? Schreib mir gerne hier unter dem Beitrag oder in die Kommentare bei Instagram @lauramalinaseiler, wie dir diese Podcastfolge gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest. Rock on & Namasté
Deine Laura
907 Shares

23 Kommentare
  • Sandra
    Posted at 20:24h, 14 August Antworten

    Halli liebe Laura,

    und 1000 Dank für deinen support zum Buch !
    Bei mir macht sich das Thema auch körperlich bemerkbar zb. im Knie, Nacken und Schultern auch in der Stimme. Dein Verständis ausgedrückt, durch deine guten Worte ist Balsam für meine Seele.. Nun spreche ich auch mit mir liebevoll und geduldig und das ist aufbauend. Ich bin dir sehr sehr dankbar !

    Alles Liebe, Sandra

  • Simone Fork
    Posted at 07:43h, 09 August Antworten

    Einen traumhaft schönen guten Morgen liebe Laura,
    einen traumhaft schönen guten Morgen an all ihr wundervollen Seelen da draußen!

    Ja ihr Lieben, ich habe soeben Laura`s Podcast „6 Tipps, wenn du dich vom Leben überfordert fühlst“ gehört und er ist wirklich wie für mich gemacht … alles hat seinen Sinn, sodass ich ihn heute gehört habe!
    Ja liebe Laura, du bist in der Tat nicht die einzige Person, der es so geht wie dir … ich denke, dass du dich in wundervoller Gemeinschaft befindest … ich danke dir von Herzen für diesen Podcast und dass du authentisch damit umgehst. Dieses macht dich für mich noch liebenswerter!

    Im Leben gibt es nichts ohne die andere Seite, kein Tag ohne Nacht, keine Ebbe ohne Flut, kein Frieden ohne Unfrieden, keine Liebe wenn wir den Schmerz nicht kennen würden etc. … es gibt immer beide Seiten und so auch die Palette der Gefühle. Es kann gar nicht anders sein, dass es auch Tage oder Phasen gibt, an denen wir uns nicht gut fühlen, an denen es sich anfühlt, als wären wir nicht in unserer Mitte, wären getrennt von uns selber! Und dann gibt es wieder, um es mal bewerten zu wollen, die wundervollen Tage, wo alles ganz leicht erscheint, wo wir uns sensationell fühlen!
    Wenn jeder von uns zurückschaut wird er sicherlich feststellen, dass es genau die Tage sind, in denen persönliches Wachstum stattgefunden hat, die eben nicht „rosa-rot“ waren.

    Ich befinde mich derzeit auch in einer Phase, wo ich mich selbst nicht voll-ständig fühle … wo mich mein Außen überrennt … wo ich im Machen und Tun bin (welches nochmals mehr ausgelöst wurde durch Laura´s Podcast mit Marie Diamond) und mich selbst vergesse … und wenn ich dieses nicht merke, weil bsp. meine Kinder gerade Ferien haben und der Tagesablauf derzeit ein anderer ist, dann bekomme zumindest ich körperliche Symptome. Ja, wenn ich mich selbst vergesse, ist da zum Glück noch mein Körper, der sagt „stop it“! Und so meldet sich dann mein Kopf und sagt „Whats that? Warum krieg ich es nicht hin, was soll das?“ … oder wie Laura es so schön beschrieben hat „ich habe doch so viele Tools, wende sie doch einfach an!“. Und weil dieses manchmal einfach nicht so einfach ist oder einfach nicht funktioniert weil es eben nicht dran ist, wird es zwangsläufig langsamer in meinem Tun im Außen und im Hineinspüren in mein Inneres … und genau das ist auch meine Kernfrage „Warum fühle ich mich eigentlich überfordert und wo habe ich mich zwangsläufig selbst vernachlässigt?“.
    Was spüre ich? Wie geht es mir wirklich? Was genau überfordert mich gerade?

    Da ist es wirklich eine gute Idee, sich das Journal zu nehmen und es sich aufzuschreiben. Da ich persönlich lieber Bilder/Zeichnungen mag, so schreibe ich in die Mitte eines Blattes das Wort „ICH“ und umkreise „mein ICH“ … dann schreibe ich drum herum alle Themen, die mich gerade bewegen/überfordern und ziehe jeweils vom Thema einen Strich zum „ICH“. So werde ich mir darüber bewusst, welche Themen mich gerade bewegen. Ich denke, dass es darum geht, sich seiner Themen und seiner Selbst überhaupt bewusst zu werden, sie überhaupt wahrzunehmen. Das ist für mich der erste Schritt!

    Und wie Laura immer so schön sagt „mach dich locker“ … ich kann nicht alle Themen auf einmal lösen und das ist vermutlich auch nicht der Sinn der Sache … plopp, alles weg! Es geht wieder ums Üben von Geduld, Dinge so sein zu lassen wie sie sind um mich zu beobachten, wie ich darauf reagiere. Frieden oder Krieg? Wo darf ich selbst an mir arbeiten … wo bewerte ich? Letztlich läuft es doch immer darauf hinaus, dass von allem das Thema die Bewertung ist! Würde ich nicht bewerten (oh ist das schön, oh ist das blöd, oh bin ich dumm etc.) wäre doch alles chillig … ich wäre bei mir und nichts und niemand würde mich aus meiner Mitte bringen! Ich denke, dass ist allerdings die Königsdisziplin! Und so bekomme ich immer wieder Aufgaben, wie diese Phase gerade, mich genau darin zu üben … in Langsamkeit, mit allem was sich in mir bewegt, dass ich manchmal das Gefühl habe am Boden zu liegen … ja wie wunderbar, da bin ich gut geerdet!

    Ich mag auch noch die ein oder anderen Tipps von Laura befürworten und ergänzen …

    1. Atmen … so elementar, denn atmen bedeutet leben … einatmen wie das Annehmen, ausatmen wie das Loslassen … du kannst nicht nicht atmen, du wirst geatmet, du brauchst nichts dafür zu tun … du kannst auch nicht für immer und ewig die Luft anhalten bzw. dein Leben anhalten … es ist immer beides da, die Einatmung und die Ausatmung. Weitere Ausführungen dazu spare ich mir, die hat Laura wundervoll in ihrem Podcast beschrieben.

    2. Mein persönlich wichtigstes Tool /Tipp die Natur … in den Ferien meiner Kinder habe ich immer mehr und mehr den Wald kennen und lieben gelernt, obwohl ich ein echtes Küstenkind bin, wer hätte das gedacht! Wir waren in einem Barfußpark bei Lüneburg (in Egestorf) … sensationell so wundervoll geerdet zu sein, mich selbst nochmal anders wahr zu nehmen, viel ruhiger und ge-lassener. Mich und alles andere bewusst gehen-zu-lassen! Hier meine ich nicht, mich zu vernachlässigen … ich bin mir sicher ihr wisst, was ich damit ausdrücken möchte! Da ich selbst Life Coach`in bin, gebe ich sehr sehr gerne angeleitete Spaziergänge in Stille (ebenso als Barfußspaziergang oder als Spaziergang bei Vollmond). Wundervoll zu sehen, was die Natur für uns bereit hält und wie diese sich auf die Teilnehmer/innen auswirkt! Gerade wenn es draußen sehr heiß ist, ist meiner Erfahrung nach, die Luft im Wald als sehr angenehm zu empfinden!

    3. Auch ich mag euch auf den Weg geben, dass ein gutes Gespräch mit echten Freunden (nicht virtuell) wichtig ist, wenn du dich überfordert fühlst. Für mich ist es enorm wichtig mich selbst coachen zu lassen , immer und immer wieder … in Austausch zu gehen, mir Impulse und Perspektivwechsel zu holen, durch die „richtigen“ Fragen meine Antworten in mir selbst zu finden!

    4. Arbeit mit dem Inneren Kind … zu schauen, wie geht es eigentlich meiner Kleinen/meinem Kleinen, wenn ich mich als Erwachsener/als Erwachsener überfordert fühle. Wo ist meine Kleine überfordert? Wann falle ich ins Innere Kind zurück? An was er-wachse ich?

    5. Morgenroutine: durch die RUSU von Laura habe ich mir meine eigene Morgenroutine erarbeitet … die Morgenroutine ist für mich sehr wichtig, um bewusster in den Tag starten zu können. Und ich merke es, wenn ich sie nicht mache … und was soll ich sagen, in den Ferien meiner Kinder habe ich meine Morgenroutine wirklich vernachlässigt und ich merke definitiv einen großen Unterschied. Ja Laura, mir geht es da wie dir! Und so wurde mir heute Morgen bewusst, wie oft ich diese in den letzten 2, vermutlich eher 3 Wochen, nicht gemacht habe. Und so erinnerte ich mich heute Morgen an meine Morgenroutine und kam während dieser irgendwann dann zu deinem Podcast „6 Tipps, wenn du dich vom Leben überfordert fühlst.“ und nun sitze ich am PC und schreibe euch diese Zeilen.

    6. Sorge gut für dich: mach dir einen schönen Tee oder ein nettes Kaltgetränk oder whatever, mach einen Spaziergang, geh schwimmen oder leg dich aufs Sofa, schlafe oder lies ein schönes Buch, höre Musik, tanze, mach Yoga, meditiere … tu dass, was dir gut tut! Falls du Kinder hast, versuche dir Freiraum zu gestalten … vielleicht eine Stunde früh am Morgen wenn du Frühaufsteher bist, vielleicht kann die Familie dir dein Kind/deine Kinder auch mal abnehmen (und fang dann bitte nicht mit dem Hausputz an … sondern sorge für dich!)? Oder vielleicht hast du die Möglichkeit dir hin und wieder eine Nanny zu gönnen? Wie viel wert bist du es dir selbst … dir selbst, um wieder in deine Kraft zu kommen? Vielleicht hast du auch eine Möglichkeit, dir für ein Wochenende eine Auszeit zu gönnen … für dich ganz alleine … vielleicht ein schönes Hotel am Meer … dich bekochen lassen, ausschlafen, Sauna, Spaziergänge? Mal Zeit nur für dich alleine … auch eine Zeit, in der deine Themen aufploppen können … wenn du es bewusst zulässt! Dieses war meine Auszeit als ich letztes Jahr zu Lauras Podcast, der RUSU etc. gekommen bin … liebe Laura, ich danke dir und mir dafür!

    7. Das Wichtigste: bei all den vielen Tipps, lenk dich nicht zu sehr ab sondern schau, was in dir passiert … RUHE, Stille und mit-dir-Selbst-SEIN sind die Basis! Spüre in dich hinein … lass alle Gefühle aufploppen, die gefühlt werden möchten … drück sie nicht weg! Ich meine nicht damit, sei tagelang alleine wenn du noch nicht so weit bist … versuche es für 30 min., 1 Std., 2x 1 Std. am Tag … mit Geduld wirst du dich langsam an mehr Zeit für dich herantasten! Geh liebevoll mit dir um, gerade wenn du dich anfangs nicht gut alleine aushalten kannst … dass ist völlig normal!

    Und in diesem Zusammenhang mag ich dir eine Frage mit auf dem Weg geben … wenn du magst: Wer ist der wichtigste Mensch in deinem Leben?

    So ihr Lieben, und nun warten meine Kinder auf mich!

    Ich wünsche euch eine gute Zeit, wieder zu euch selbst zu finden … das ist ein echter Wachstumsprozess! Und wie gesagt, es ist ein Prozess … der in Langsamkeit, Achtsamkeit und BewusstSEIN geschieht!
    Ich wünsche euch und mir die Bereitschaft jeden Tag so anzunehmen wie er sich zeigt! Ich danke dem Leben, dass es gerade so ist, wie es ist … es hat alles sein Sinn … danke für den heutigen Perspektivwechsel!

    Alles Liebe, eure Simone
    (geschrieben am 02.08.2019)

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 10:18h, 09 August Antworten

      WOW liebe Simone! Danke dir von Herzen, dass du dir die Zeit genommen hast uns von deinen Erlebnissen und Eindrücken zu berichten! Super gut auf den Punkt gebracht und danke dir auch fürs Teilen deiner 7 Tools! Diese sind bestimmt für viele aus der Community eine große Inspiration =) Alles Liebe zu dir <3 Deine Janine aus dem TeamLiebe!

  • Olli
    Posted at 10:13h, 08 August Antworten

    Liebe Laura

    Ich verfolge deinen podcast schon seit langem und freue mich über jede neue Folge.
    Jetzt möchte ich die Gelegenheit wahrnehmen und mich bei dir dafür bedanken – aus tiefstem Herzen Danke Laura!
    Danke für deine Wahrheit, für deine Erfahrungen, für deine Tipps und tools!
    Diese Podcastfolge kommt genau zum richtigen Zeitpunkt für mich und spricht mir zu hundert Prozent aus der Seele.
    Genau dieses Gefühl, die Verbindung zu mir selbst verloren zu haben, begleitete mich die letzten Wochen, bis es mich auf einmal umgehauen hat! Ich habe nur noch im Aussen gelebt, habe meine Ziele und Werte aus den Augen verloren, mich selbst vernachlässigt und habe es garnicht bemerkt. Und auf einmal war sie da, diese Schwere, diese Leere, diese Traurigkeit von der auch du sprichst. Im Englischen gibt es das Sprichwort „misery loves company“ und genau so war es bei mir – in meinem Kopf drehten sich die negativen Gedanken um sich selbst, ich habe die Fehler im Aussen gesucht, bei anderen Menschen, bei meiner Arbeit, in meiner Beziehung. Aber das stimmt nicht. Das Problem lag und liegt ganz bei mir selbst. Darum hast du so recht wenn du sagst „die wichtigste Beziehung die wir haben ist die Beziehung zu uns selbst“.
    Inzwischen habe ich erkannt, dass ich auf meine innere Ausgeglichenheit achten muss, dass ich mir bewusst Zeit für mich und meine Bedürfnisse einplanen muss und das tue ich jetzt wieder 🙂

    Dankbarkeit ist für mich ein wunderbares tool, um den Fokus wieder auf das Positive im Leben zu richten. Hierbei hilft mir mein Journal oder ein body scan, bei dem man in alle Bereiche seines Körpers bewusst hineinfühlt und sich bedankt, dass einen der Körper Tag für Tag so wunderbar durchs Leben bringt.

    Fühl dich umarmt und mach weiter so Laura, du Bewegst und gibst so viel mit dem was du tust!

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 11:41h, 08 August Antworten

      Lieber Olli, wir danken dir von ganzem Herzen für deinen tollen Beitrag – wirklich sehr inspirierend für so viele Menschen! Richtig schön, dass du auch angefangen hast, den Blick wieder nach innen zu richten, auf deine Seele zu hören und dir ganz bewusst wieder jeden Tag die Zeit schenkst, um auf deine Bedürfnisse zu achten! Das ist so wichtig und essentiell für jeden von uns! Nur wenn wir gut für uns selbst sorgen, haben wir dir Kraft und Energie diese nach Außen zu bringen =) Wir wünschen dir auf deinem Weg alles erdenklich Gute! Eine große Herzensumarmung an dich <3 Deine Janine aus dem TeamLiebe

  • Perdita
    Posted at 20:51h, 05 August Antworten

    Liebe Laura,
    ich habe hier noch nie einen Kommentar oder eine Bewertung geschrieben, obwohl ich dich schon so vielen Menschen in meinem Umfeld empfohlen habe. Aber vorm öffentlich Schreiben hab ich bis jetzt
    mich immer gedrückt, weil das ja ALLE da draußen lesen könnten und es A) sowieso keinen interessiert und B) ich Angst vor negativer Bewertung habe. Aber heute ist es endlich mal Zeit für eine kleine Konfrontations-Therapie .;-) und deshalb möchte ich dir aus tiefstem Herzen danken
    -für diesen Podcast, der genau an dem Tag kam, als ich eine große berufliche Herausforderung hatte und mich sehr überfordert gefühlt hab
    -für alle deine Podcastthemen, die beim Erscheinen wundersamerweise fast immer zu meiner aktuellen Lebenssituation passen
    -dafür, dass ich auch in oft gehörten Folgen immer wieder etwas Neues Wertvolles für mich entdecke
    -für das Higher Self Home, das mir schon so oft geholfen hat
    -für das wundervolle Team Liebe Festival, an dem ich dieses Jahr teilnehmen durfte
    -für dein tolles Team
    -für deine inspirierenden Bücher
    -für dein Journal, in das ich jeden Morgen meine Gedanken schreibe
    -für deinen Mut, zu dir zu stehen und ganz du selbst zu sein
    -für dein ganzen Wissen und deine ganze Liebe, die du mit uns allen teilst
    -und für alles, was du in diese Welt bringst.
    DANKE, DANKE, DANKE, es ist so wunderschön, dass es DICH gibt !!!
    Eine Herz-Umarmung von Perdita

  • Dagmar
    Posted at 18:11h, 02 August Antworten

    Liebe Laura,

    ich höre deinen Podcast seit einigen Monaten und empfinde ihn als wahnsinnige Bereicherung auf meinem Lebensweg zu mehr Glück und Zufriedenheit. Danke dir von Herzen für die vielen Tools, ich konnte damit schon viele alte Glaubensmuster auflösen und komme immer mehr bei mir an.

    Für die aktuelle Podcastfolge möchte ich dir Anerkennung aussprechen für deinen Mut und deine Offenheit auch dieses Thema anzusprechen. Dass auch du Phasen der Mutlosigkeit hast, macht dich noch sympathischer:-)

    Ich möchte gern 2 Tools mit dir/euch teilen, die mir schon oft geholfen haben:

    1. Meditation „mein innerer, sicherer Ort“ : dabei gehe ich in Gedanken an einen Ort, an dem ich mich sicher und geborgen fühle und gestalte ihn so, dass ich vollkommen loslassen und mich zeigen kann, so, wie es mir gerade geht. Dabei stelle ich mir eine innere, beruhigende Stimme vor, die zu mir sagt „Ich bin für dich da, alles wird gut“. Ich fühle diese Unterstützung und Geborgenheit und kann das aktuelle Gefühl zulassen und dadurch loslassen. Das, was bleibt, ist das Gefühl von unendlicher Liebe und Geborgenheit, die ich mit allen Fasern meines Körpers in mich aufnehme.

    2. Laut meine Lieblingsmusik anmachen und mich in gute Laune tanzen 🙂

    Und ist es nicht so: nach einem Gewitter scheint die Sonne umso strahlender und kraftvoller!

    Voller Dankbarkeit und Mitgefühl
    Dagmar

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 11:05h, 08 August Antworten

      Liebe Dagmar, einfach wundervoll! Danke dir von ganzem Herzen für deinen so wundervollen Beitrag =) Beim lesen von deinen Worten geht einem richtig das Herz auf! Ich bin mir ganz sicher, dass unsere größte Chance auf Wachstum und Heilung in den Phasen im Leben liegt, in denen wir uns vielleicht überfordert, hilflos und nicht in unserer vollen Kraft fühlen – hier dürfen wir diese Zeit liebevoll annehmen und uns neu ausrichten! =) Danke auch fürs Teilen von deinen super Tools – hört sich echt klasse an und jeder kann diese als Inspiration für sich nutzen & mitnehmen! Schön, dass es dich gibt! Alles Liebe auf deinem Weg <3 Janine aus dem TeamLiebe

  • Miriam
    Posted at 15:16h, 01 August Antworten

    Liebe Laura,

    Ich verfolge deinen Podcast schon zwei Jahre und dürfte mich schon unfassbar oft in deinen Worten wieder erkennen, und durch deine Erfahrung, deine Motivation und deine wundervoll heilsamen Tools schon so so viel Schwere, Ängste, Selbstzweifel transformieren und mehr und mehr in meine Herzkraft und in ein tiefes sichererndes Urvertauen kommen.
    Ich habe durch Medition, Yoga und Mindset Arbeit einfach so einen krassen Wachstum und Heilung erleben dürfen, meine sehr zerrissene Familie fand wieder Zusammenhalt und Mitgefühl.
    Nach Jahren in einer GewaltBeziehung fest hängen und einer dadurch zustande kommenden Nahtod Erfahrung, wachte in mir etwas auf, was ich lange nicht fühlen wollte. Ich trennte mich und fand überall Hilfe im außen, ganz besonders durch dich.

    Jahrelang war ich sehr stabil, voll Freude, voll Vertrauen, und dies wollte ich an andere betroffene Frauen weiter geben. Einigen konnte ich dabei helfen ihr Licht zu finden.
    Doch das letzte halbe Jahr spürte ich nicht wie ich wieder in ein Loch fiel, ich war zu sehr im außen beschäftigt. Es ist ein Segen Selbstliebe und Selbstfürsorge weiter zu geben, doch während ich das tat verlor ich mein Wohl aus dem Augen und ich brach vor 3 Wochen mit PanikAttacken und Depressionen zusammen und konnte anderen nicht mehr helfen, und fühlte mich so so schlecht und schwach und wertlos. Einige der Frauen mit denen ich arbeitete reagierten auf meinen notwendigen Rückzug mit Hass und Wut und Missverständnissen, das ließ mich noch mehr abrutschen. Doch dann kam der Tag an dem ich mir sagte: ich muss mich nicht schlecht fühlen, weil ich für mich Sorge. Und wer darauf mit Wut reagiert hat keinen Platz mehr in meinem Leben. In erster Linie bin ich für meine Heilung verantwortlich. Mit diesem Sätzen ging das schlechte Gefühl , das sich selbst fertig machen Step by Step zurück.
    Und dann seh ich gestern den neuen Podcast… und wow 😇 wieder sprichst du mir aus der Seele, Hilfst schon alleine durch dein Verständnis und gibst mir wieder neue Tools und Richtungen, die mich ganz sicher wieder ein paar Stufen hochsteigen lassen.
    Es ist schon Wahnsinn wievielen Menschen, Seelen, Herzen du hilfst und ich kann gar nicht in Worte fassen, Wie dankbar ich bin, dass es dich gibt und dafür was du uns allen gibst.
    Du bist Wundervoll.
    Ich bin Wundervoll.
    Wir sind Wundervoll.

  • Daniel
    Posted at 11:06h, 01 August Antworten

    Liebe Laura,

    ich habe gestern Deinen Podcast gesehen. Das passt genau zu meinem gestrigen Tag. Der Elektriker war bei mir und hat meinen Stromausfall geprüft. Er sagte dann, daß jemand an meinem Stromzähler war und die Klemme gelockert hätte. Derjenige wüsste genau, was er da gemacht hat. Ich war dann baff. Ich musste drei Tage lang kalt duschen.

    So etwas kann einen ganz schön umwerfen, wenn man nicht in seiner Mitte ist. Da hat mir dann Deine Podcastfolge am späten Abend sehr gut getan.

    Vielen Dank dafür!

    herzliche Grüße
    Daniel

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 10:05h, 02 August Antworten

      Lieber Daniel, dass kann ich mir absolut vorstellen! Umso schöner ist es, wenn wir selbst bestimmte „Tools“ haben welche wir in solchen Situationen anwenden können um wieder zurück in die eigene innere Mitte zu finden! =) Ps.: Im Sommer kann so eine kalte Dusche auch positiv für den Körper sein, damit man sich wieder frisch, munter und Energie geladener fühlt… aber natürlich hoffe ich sehr, dass das warme Wasser wieder für dich fließen darf! <3 Alles Gute und so schön, dass es dich gibt! Deine Janine aus dem TeamLiebe

  • Andrea
    Posted at 10:58h, 01 August Antworten

    Liebe Laura, ich danke Dir von Herzen für Deine wertvollen Worte. Sie kahmen genau richtig.
    Liebe Grüße
    Andrea

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 09:59h, 02 August Antworten

      Wie schön, dass dir die Folge so gut gefallen hat und du hoffentlich auch einiges für dich selbst daraus mitnehmen konntest =)

  • Nina
    Posted at 00:25h, 01 August Antworten

    Liebe Laura, von Herzen vielen Dank für diese sehr offene und ehrliche Podcastfolge! Als Mama von einem 12 Monate alten Sohn, habe ich mich die letzten Monate beim hören Deiner Podcasts und verfolgen Deiner Aktivitäten in der Tat gefragt, wie Du das alles schaffst und mich gleichzeitig auch Druck verspürt und ein wenig geschämt, wenn ich mal mit der Gesamtsituation überfordert war. Ich war tatsächlich drauf und dran Dir zu schreiben und zu fragen, ob Du das Gefühle von “es wird mir alles zu viel” oder die Situation sich selbst so weit hinten anzustellen, dass keine Zeit mehr für Morgenroutine und Co bleibt gar nicht kennst. Ich hatte mir die ganze Zeit schon so eine Podcastfolge gewünscht! Denn seit mein kleiner Sonnenschein auf der Welt ist, habe ich all meine Power in dieses kleine Lebewesens gesteckt und dabei vor allem meine Meditations- & Yogapraxis stark vernachlässigt so dass ich jetzt – vermutlich auch nach dem der Hormonhaushalt sich langsam wieder eingependelt hat – an den Punkt gekommen bin, dass ich eine große Unzufriedenheit und Kraftlosigkeit spüre. Fast ungläubig habe ich daher das Intro zu dieser Podcastfolge gelesen, weil ich dachte, Laura macht das (Job, Kind, Partnerschaft, Freunde, Meditieren und und und) alles mit Links. Da ist alles super easy! Danke für’s Teilen, danke für Deine wertvollen Tipps, Danke für Deine Offenheit und Authentizität! Es tat sooo gut die Folge zu hören, sich wieder zu erkennen und dadurch zu spüren, dass man nicht die einzige ist, der es mal so ergeht.. Ich wünsche mir mehr davon :)! Vor allem zum Thema über die Herausforderungen als Mama. Liebste Grüße Nina

  • Eva
    Posted at 22:07h, 31 Juli Antworten

    Liebe Laura, die heutige Folge hat bei mir so sehr ins Schwarze getroffen, da muss ich nach zwei Jahren Podcast hören jetzt doch endlich mal ein Kommentar da lassen! 😉 Vielen Dank, dass du mit uns teilst, dass auch du dieses komische Gefühl kennst und wie du damit umgehst! Ich habe selbst ein Baby und ein Kleinkind und habe mir immer wieder beim Hören deines Podcasts gedacht, wie soll das denn um Himmels Willen nur gehen als Mama sein Leben so proaktiv zu gestalten?! Mit Morgenroutine, Meditieren, Achtsamkeit usw. Denn man ist ja quasi von morgens bis abends (und vor allem nachts!) permament nur am reagieren, auf kleine und große Bedürfnisse der Kinder und die eigenen werden dabei ganz weit hinten angestellt bzw. vergessen. Seit du auch ein Baby hast,war ich dann gespannt, was du für neue Erkenntnisse gewinnst und ob du vielleicht wertvolle Tipps mit uns teilst, wie es dir weiterhin gelingt all deine wundervollen Tools umzusetzen. Daher bin ich jetzt einerseits erleichtert, dass du auch nur eine normale Mama bist, für die das eine riesen Herausforderung (und manchmal Überforderung) darstellt und andererseits begeistert, wie du daraus gleich neue Inspiration gewinnst, es als Möglichkeit siehst zu wachsen und wertvolle Tipps mit uns teilst! Danke, danke, danke!
    Was ich mittlerweile geschafft habe als proaktiver Start in den Tag: Wecker 30 min vor Aufwachen der Kinder stellen (aber nicht aufregen, wenn sie mir doch mal zuvor kommen ;-)) und ganz in Ruhe eine Tasse Kaffee im Garten trinken und in die Bäume schauen. Das ist nur meine Zeit und ich genieße jede Sekunde bevor der Trubel losgeht. Viel mehr Selbstbestimmtheit krieg ich meistens dann auch nicht hin 😛 Oft nehme ich mir so viele tolle Sachen vor, die ich machen könnte, wenn endlich beide mal gleichzeitig schlafen, dass ich dann völlig gestresst bin, wenn es so weit ist, weil ich nicht weiß, womit ich die Zeit am effizientesten und allertollsten füllen könnte 😀
    Wie du auch schon gesagt hast, sind es glaube ich die vielen Anforderungen, die man, vor allem als Frau und Mama an sich selbst stellt, die einen unter Druck setzen. Ich bin selbst Psychologin und Coach, da denkt man erst recht, ich müsste das doch alles super hinbekommen, und schwupps, noch mehr Anforderungen und Druck! Doch damit ist niemandem geholfen, denn letztendlich kannst du keine der Anfordernungen erfüllen, wenn es dir selbst nicht gut geht! Daher ist mein Credo dann immer: 80% sind auch gut genug, (manchmal auch 60% 😉 ), denn man kann einfach nicht 5 Anforderungen gleichzeitig 100%ig erfüllen, wie soll denn das gehen?! Macht ja schon mathematisch keinen Sinn 😛
    Du hast so unglaublich viel geschafft und erreicht in den letzten Jahren, wovon mich am meisten beeindruckt hat, dass du quasi direkt nach der Geburt deines Sohnes mit deiner Arbeit weitergemacht hast und dich auf so viele wichtige Dinge gleichzeitig konzentriert hast! Ich wünsche dir daher von ganzem Herzen, dass du es schaffst (zumindest mal kurz zwischendurch ;-), dass du dich selbst zur Priorität Nr. 1 machst und dich zu 100% um deine eigenen Bedürfnisse kümmerst!
    Alles Liebe von Eva

  • Anne
    Posted at 21:50h, 31 Juli Antworten

    Nachdem ich deinen Podcast heute gehört habe, liebe Laura, fiel mir wieder auf, dass wir alle auf einer gewissen Ebene miteinander verbunden sind. Was unglaublich ist. Ich danke dir von Herzen für diese Folge, die ich mir gewünscht habe und als ich heute gesehen habe, dass du diese Folge aufgenommen hast, kamen mir die Tränen vor Dankbarkeit.
    Ich habe sie nun gehört und es kam genau rechtzeitig, ich konnte vieles besser verstehen und nachempfinden. Ich bin mit einem Lächeln aus dieser Folge gegangen, weil ich nun weiss, daß alles letztlich mir selbst dienlich ist, für mich und das Leben nie gegen mich ist.
    Wie schön, dass es dich gibt, liebe Laura.
    Fühle dich fest gedrückt <3

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 09:56h, 02 August Antworten

      Das stimmt & alles begegnet uns immer zum richtigen Zeitpunkt im Leben =) Umso schöner ist es, dass du für dich selbst nun wieder einiges aus der Folge mitnehmen konntest! Danke für deinen super schönen Beitrag liebe Anne! Schön, dass es dich gibt <3

  • Ilsemarie
    Posted at 20:32h, 31 Juli Antworten

    Liebe Laura,

    meinen herzlichen Dank für die tollen Tipps.
    Erst jetzt habe ich gemerkt wie nötig ich sie habe.
    DANKE DANKE DANKE ❤️

    Viele Grüße an Dich und
    Dein Team
    Ilsemarie

    • Janine TeamLiebe
      Posted at 09:43h, 02 August Antworten

      Danke für deinen Beitrag liebe Ilsemarie & ganz viel Freude beim Umsetzen und Anwenden der Tipps =) Alles Liebe für dich <3

  • Alia
    Posted at 09:19h, 31 Juli Antworten

    Liebe Laura,
    wie wohltuend, dass Du auch diese „low-Tage“ hast! Da fühlt man sich gleich besser 🙂 Danke, dass Du uns auf Deine persönliche Reise mitnimmst, das hilft ungemein. So fühlt man sich direkt verbunden und das Los diese niedergedrückten Stimmung, die natürlich jeder kennt, ist direkt leichter. DANKE!
    Deine Alia

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 10:14h, 31 Juli Antworten

      Liebe Alia,
      Ja, wir haben alle Mal „Low-Tage“. Das gehört zum Leben auch manchmal einfach dazu. 🙂
      Danke, dass dir die Zeit nimmst den Podcast anzuhören und einen lieben Kommentar wie diesen zu schreiben.
      Schön, dass es dich gibt!
      Alles Liebe
      Tabea vom TeamLiebe

      • Carolin
        Posted at 20:36h, 31 Juli Antworten

        Meine liebe Laura,
        wie schön es ist, dass die neue Generation sich nackig macht, denn nur so funktioniert das Leben… Teilen, teilen,teilen!!!
        Ich bin so dankbar, dass sich das Bewusstsein ändert und dass ihr jungen Menschen so offen und feinfühlig seid.
        Ich selber bin soo lange meiner Energie hinterher gerannt, war nie genug und nie perfekt… Bis hin zur Erschöpfung…Aber ich bin gewachsen an den Schmerzen…Jetzt sind meine Kinder groß und ich erlaube mir Schwächen. Und wenn es mal wieder zu wirr im Kopf wird und die to do Liste endlos, dann
        1 Tip: dusche ich heiss und mache ein Meersalz- Olivenöl-Peeling.. Das hat man immer im Haus.
        2 Tip :lege meinen Lieblingsduft auf
        Und ziehe mich gemütlich an. Schreib alles auf, was so im Kopf schwirrt
        Und schau was wirklich wichtig ist am Tag.
        Dann ist der Knoten schon meist geplatzt…
        Umarmung von Caro

        • Janine TeamLiebe
          Posted at 09:51h, 02 August Antworten

          Liebe Caro, erstmal danke dir für deinen offenen und ganz ehrlichen Beitrag dazu! Gerade in Zeiten, in denen wir uns vielleicht nicht so gut und positiv fühlen, ermöglicht uns das Leben die größte Chance auf Heilung und Wachstum =) Danke auch für deine Tipps! =) Wirklich klasse, sich selbst zu verwöhnen um sich anschließend wieder besser zu fühlen! Alles Liebe auf deinem Weg Caro und eine große Herzensumarmung zurück an dich <3

Hinterlasse hier deinen Kommentar