03 Jun #257 Podcast: Wie dein Darm dich glücklich – oder auch unglücklich machen kann – Interview Special mit Gregor Hasler

Wusstest du, wie stark dein Darm deine Psyche beeinflusst?

In der neuen Podcastfolge habe ich einen sehr interessanten, inspirierenden Menschen im Podcastinterview, nämlich Dr. Prof. Gregor Hasler! Dr. Prof. Gregor Hasler ist Psychiater, Psychotherapeut, Neurowissenschaftler und Autor und spricht mit uns über den Darm. Ich bin sehr dankbar, dass er sich die Zeit genommen hat und sein Wissen mit uns teilt.

Gregor und ich reden darüber, wie er zum Thema Darm gekommen ist, welche Zusammenhänge zwischen Körper, Psyche, Darm und Gehirn bestehen und wie unsere Ernährung unser Leben beeinflusst. Es geht außerdem um Darmreinigung und Fasten, Hunger, unser Immunsystem und andere interessante Tipps rund um den Darm und unsere psychische Gesundheit.

Es ist ein super spannendes Interview, aus dem ich mir auch viel für mich mitnehmen konnte und ich wünsche dir viel Spaß damit!

Im Gespräch mit Gregor Hasler erfährst du:

  • welche Verbindung zwischen Darm und Gehirn besteht,
  • wie dein Darm und deine Ernährung deine Psyche beeinflussen,
  • wie du die Beziehung zu deinem Darm verbessern kannst,
  • was der erste Schritt ist, wenn du dich achtsamer ernähren möchtest,
  • wie du dein Immunsystem stärken kannst,
  • warum Ernährung etwas sehr Individuelles ist und
  • wie du deine Ernährung umstellen kannst, um mehr Energie und Freude zu haben.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie unser Darm und unsere Psyche zusammenhängen

Ich staune immer wieder darüber, was für ein Wunder unser Körper ist und wie viel Intelligenz in ihm steckt. Vor allen Dingen die Themen Darm, Gehirn, Vagusnerv, unsere Psyche und Stimmung haben es mir gerade besonders angetan.

Unser Darm ist ein super spannendes Organ, das einen enormen Einfluss auf unser physisches und psychisches Wohlbefinden und unser gesamtes Leben hat. Der Darm steht im ständigen Kontakt mit unserem Gehirn und sendet sogar mehr Infos an das Gehirn, als andersherum. Er entscheidet, ob das, was wir in unseren Körper reingeben, gut oder gefährlich ist. 80% aller Immunzellen sind um den Darm gelagert. Unser Darm hilft uns wortwörtlich, die Welt zu verdauen und beeinflusst damit vor allem unsere Psyche.

Selbstsicherheit ist immer auch Körpersicherheit. Deswegen ist es wichtig, Psyche und Körper immer zusammen zu sehen.
Gregor Hasler

Du kannst dir den Darm wie ein Ökosystem vorstellen, das gepflegt werden sollte. Mit unserer Ernährung haben wir direkten Einfluss auf dieses Ökosystem. Wir sollten zum Beispiel darauf achten, dass wir

  • weniger industrielle Nahrung zu uns nehmen,
  • uns am besten vegetarisch oder vegan ernähren,
  • nicht alles zu sehr zerkleinern,
  • uns Zeit beim Essen nehmen und
  • uns ausgeglichen ernähren.

 
Ein weiterer wichtiger Faktor, der Einfluss auf unseren Darm hat, ist unser Lebensstil. Wenn wir ständig im Stress sind, bremsen wir damit unsere Verdauung aus, weil der Körper Energie für “Notfälle” bereitstellt und das führt dann langfristig zu Darmproblemen. Neben unserer Ernährung sollten wir deswegen auch auf einen gesunden Lebensstil achten.

Man muss sich selbst als Forschungsobjekt sehen.
Gregor Hasler

Ich hoffe sehr, dass dich die Folge mit Gregor Hasler auch inspiriert hat, dich mehr mit deinem Darm und deiner Ernährung zu beschäftigen und dass du ganz viel für dich mitnehmen konntest.

Was war deine größte Erkenntnis? Welche Zusammenhänge zwischen deinem Essen und deiner Stimmung konntest du vielleicht bisher schon beobachten? Lass uns gerne zusammen mit der Community austauschen und motivieren.

Schreib mir gerne hier unter dem Beitrag oder in die Kommentare bei Instagram @lauramalinaseiler, wie dir diese Podcastfolge gefallen hat und was du für dich mitnehmen konntest.

Denke mit deinem Körper.
Gregor Hasler

Links zu Gregor Hasler:
Webseite: https://gregorhasler.ch
Gregor’s Bücher:
Die Darm-Hirn-Connection: https://amzn.to/303LkXh
Resilienz: Der Wir-Faktor: https://amzn.to/2U2LVEW

 

Rock on & Namasté

Deine Laura

Merke dir die Folge auf Pinterest, um sie später leicht wiederzufinden 🙂
369 Shares

6 Kommentare
  • Erica Heise
    Posted at 10:04h, 07 Juni Antworten

    Vielen Dank für das interessante Gespräch, liebe Laura. Als Diabetikerin Typ 1 (insulinpflichtig) muss ich mehrmals am Tag Zucker messen. Aus Erfahrung kann ich bestätigen, was Prof. Hasler gesagt hat, dass industriell verarbeitete Lebensmittel sich fatal auf die Verdauung und den Stoffwechsel (und die Stimmung) auswirken. Nicht alle Inhaltsstoffe müssen deklariert werden und für Zucker gibt es verschiedene Bezeichnungen, die verschleiern, wie viel Zucker tatsächlich enthalten ist, ganz zu schweigen von zugesetzten Aromen, die die Stimmung anheben.. Der Verzehr von Lebensmitteln aus regionalem Anbau, die je nach Saison angeboten werden, gibt gute, stabile Werte. Ich gehe regelmäßig einmal im Quartal zum Diabetologen und kann nicht verstehen, dass die Ernährung auch hier als zweitrangig betrachtet wird., wenn es darum geht, den Diabetes gut einzustellen. Körpersicherheit und Selbstwert hängen eng zusammen.

    • Miriam - TeamLiebe
      Posted at 16:25h, 24 Juni Antworten

      Hallo liebe Erica,
      vielen lieben Dank für das Teilen deiner Erfahrungen.
      Ich selbst kenne mich mit Diabetes wenig aus, kann jedoch bestätigen, dass Körpersicherheit und Selbstwert definitiv zusammenhängen!
      Schön, dass es dich gibt!
      Ganz viel Liebe in Gedanken sendet
      Miriam vom TeamLiebe ♡

  • Angelika Ramsauer
    Posted at 06:52h, 05 Juni Antworten

    Wow
    Danke 🙏🏿
    Eine große Hilfe für mich

    • Miriam - TeamLiebe
      Posted at 16:25h, 24 Juni Antworten

      <3

  • Uli
    Posted at 16:22h, 04 Juni Antworten

    vielen Dank Laura, dass du dieses interessante Thema ausgewählt hast! Du hast genau die Fragen gestellt, die mich auch interessieren und Gregor Hasler hat seine Erkenntnisse sehr sympathisch und anschaulich dargestellt. Sehr faszinierend, was unser Körper sich hat einfallen lassen und oha, der Dünndarm ist mit nur einer Hautschicht wirklich richtig dünn!! Wow, ein eigenes Ökosystem lebt im Dickdarm, Am wichtigsten ist für mich die Erkenntnis, dass es in erster Linie wieder darum geht, Eigenverantwortung zu übernehmen, individuell auszuprobieren, was bewirkt ein bestimmtes anderes Verhalten bei mir und neugierig auf die Signale des Körpers zu lauschen.

    • Miriam - TeamLiebe
      Posted at 16:26h, 24 Juni Antworten

      Hallo liebe Uli,
      vielen lieben Dank, dass du deine wertvolle Erkenntnis hier nochmal mit uns teilst!
      Es ist toll wie du für dich losgehen möchtest, um auf deine Körpersignale zu hören!
      Wir danken dir von ganzem Herzen dafür!
      Ganz viel Liebe in Gedanken sendet
      Miriam vom TeamLiebe ♡

Hinterlasse hier deinen Kommentar