Happy Holy Confident

29 Jun #020 Podcast: Du bist, was du isst. Interview mit Janna Scharfenberg

Du bist, was du isst. Häufig wissen wir aber gar nicht so richtig, was denn eigentlich gut und was schlecht für uns ist. Jedenfalls ging es mir lange so. Bis ich ein paar entscheidende Dinge in meiner Ernährung verändert habe und seitdem topfit und gesund bin.

Weil ich seitdem um die Wirkung der Ernährung auf die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit, das Körpergefühl und die eigene Stimmung weiß, wollte ich unbedingt mit einer Expertin für Ernährung ein Interview für den Podcast machen. Die wunderbare Janna Scharfenberg von In Good Health ist Ärztin und Expertin für Ayurveda und Ernährung. In unserem Gespräch verrät sie, welche ayurvedischen Tipps es gibt, um sich gesund zu ernähren und worauf jeder ganz leicht achten kann, um sich wohl in der eigenen Haut zu fühlen.

Ich wünsche dir ganz viel Freude mit diesem Podcast Special: Du bist, was du isst:

Alle Infos zu Janna Scharfenberg findest du auf ihrer Website unter: www.in-good-health.com

Buchtipps: 

Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung. – Ruediger Dahlke

Mind over Medicine – Warum Gedanken oft stärker sind als Medizin: Wissenschaftliche Beweise für die Selbstheilungskraft 

(Mein Tipp: Hol dir das Buch als Hörbuch bei Audible)

Siddhartha. Eine indische Dichtung

Rock on & Namasté  

Laura Seiler Unterschrift

 

 

P.S. Für tägliches Meditieren hol dir mein Online Coaching Programm, die Rise Up & Shine University oder melde dich für den Spiritual Sunday an.

1 Shares

3 Kommentare
  • obstwald-julius
    Posted at 20:32h, 24 März Antworten

    liebe janna, liebe laura,

    manche dinge, die ihr besprochen habt, gehen grob in die richtige richtung, jedoch habe ich nichts neues gelernt.
    ich möchte einige dinge richtig stellen: wie wollen mit essen, vor allem zucker kein bedürfnis erfüllen, sondern es ist ein ersatzbedürfnis wie bestätigung und anderes, um schmerzhafte gefühle eben nicht fühlen zu müssen. die sollten wir durchfühlen um wirklich geheilt zu sein, um nicht mit willensanstrengung weiterzukommen.

    daher heilen nicht gedanken, sondern die seele über gefühle. erst wenn es dort gelöst ist, kommt veränderung, da kann man noch soviel visualisieren und herbeidenken. versuchts, ihr werdet sehen.
    ähnlich alexandra würde ich sagen, das ist keineswegs egal und es gibt viele wahrheiten. es gibt bei allem nur eine wahrheit und einem weg der grossen liebe, der zu gott, zur grossen seele.
    und fleisch zu essen ist nunmal nie eine liebevolle entscheidung dem körper, den tieren und der umwelt und damit anderen menschen gegenüber. und das ist eine klare wahrheit. wer fleisch liebt, muss seelisch schauen, warum.

    insgesamt sehe ich klar, dass du eher buddha als dem echten jesus folgst und auf dem pfad der natürlichen liebe und nicht dem weg bist. wobei damit laura meine und janna mit einschliesse.
    ihr sagt sooft ja und redet dinge schön. anstatt harte und liebevolle wahrheiten anzuerkennen. sehe ich daran, dass du ohne yoga unausgeglixhen bist. du nutzt meditation und körperübungen, um unliebsame gefühle zu untersdrücken, die dich sonst sofort einholen. behandle lieber die seelisxhe ursaxhe, dann brauchst du die krüxke nicht mehr.

    ich empfehle euch und allen, die das lesen und noch nicht aufgehört haben den kanal von courtney pool zu ernährung und reinigung. von a.j, miller und mary luck zur heilung ingesamt, liebevolle essenemtscheidumgen und dem weg. es sind beides die besten kanäle zu diesem bereichen. (making loving food choices – divine truth).

    falls ihr des englischen nicht mächtig seid, dürft ihr euch auch mit mir verbinden. zu obstwäldern und ernährung wird man mich bald finden.

    von ganzem herzen,
    julius

    • Tabea TeamLiebe
      Posted at 14:53h, 25 März Antworten

      Hallo lieber Julius,
      Danke für deinen lieben Kommentar und deine Ansicht über die Verbindung von Seele, Körper und Ernährung. 🙂
      Ich denke, mit Yoga und Meditation ist man einfach ausgeglichener, als ohne. Das heißt ja nicht, dass man seine Gefühle unterdrücken muss, man kann die Gefühle wie Trauigkeit und Wut dennoch zulassen und ihnen Raum geben. 🙂
      Wir wünschen dir viel Erfolg mit deinem Podcast. <3 <3 <3
      Alles Liebe zu dir
      Tabea

  • Alexandra
    Posted at 06:58h, 28 Oktober Antworten

    Sorry, aber beim Fleisch geht’s halt nicht nur um die persönliche Gesundheit, da müssen Tiere dafür sterben und für unseren Planeten ist es auch nicht vertretbar (aber das weißt du ja auch..), daher ist das eben nicht einfach egal, wenn man das isst. 😉 Aber ansonsten schöne Folge. 🙂

Hinterlasse hier deinen Kommentar