28 Mai 5 Schritte, die dir helfen, dich wieder mit deinem Urvertrauen zu verbinden

Die Grundlage dafür, dass wir uns mit unserem Higher Self verbinden können, in unsere Schöpferkraft kommen und das eigene Leben nach unseren Vorstellungen erschaffen, ist unser Urvertrauen.

Ganz bestimmt kennst du das: Wenn du vollkommen im Vertrauen bist und ganz genau weißt, dass alles gut ist und gut wird, dann bist du emotional viel leichter, mental entspannter, es geht dir körperlich besser und die Dinge fließen einfach…

Wenn wir im Urvertrauen sind, geben wir unserem Leben eine positive Grundenergie. Sie ist die Basis für alles, was wir erschaffen wollen. Daher möchte ich dir gerne meine kraftvollsten Tipps und Tools mit an die Hand geben, damit du wieder in dein Urvertrauen kommen kannst.

Was ist Urvertrauen?

Wir alle kommen mit Urvertrauen auf die Welt. Als Babys stellen wir nicht in Frage, ob wir richtig sind, ob wir geliebt werden oder ob uns jemand füttert. Wir sind in dem tiefen Urvertrauen und wissen, dass wir hier willkommen sind.

Urvertrauen ist unsere natürlichste Essenz. Es ist unser Urzustand. Wenn wir in diesem Zustand sind, sind wir in unserem Higher Self und schwingen auf der Frequenz von Freude, Leichtigkeit, Dankbarkeit und Liebe.

Wenn du im Urvertrauen bist, weißt du, dass alles für dich ist, selbst wenn es sich in diesem Moment vielleicht nicht so anfühlen sollte. Du vertraust deinem eigenen Weg und bist im Flow mit dem Leben. Denn im Urvertrauen liegt auch der Glaube an dich selbst, der deine Schöpferkraft aktiviert.

Es gibt 3 Ebenen von Urvertrauen.

1. Vertrauen dir selbst gegenüber
Du hast das Wissen, dass du dich auf dich selbst verlassen kannst, dass du für dich selbst da bist, für dich einstehst und immer eine Lösung findest, ganz egal, was passiert.

Deine innere Haltung: Ich vertraue mir. Ich wertschätze mich. Ich liebe mich selbst. Ich bin mit der Stimme meines Herzens verbunden. Ich bin der Schöpfer meines Lebens. Ich gehe meinen Weg.

2. Vertrauen anderen Menschen gegenüber
Du vertraust zum Beispiel deinem Partner, deiner Familie, deinen Freunden und Arbeitskollegen.

Deine innere Haltung: Ich liebe dich. Ich vertraue dir. Ich kann mich bei dir fallen lassen. Ich kann bei dir ich sein. Ich fühle mich bei dir willkommen.

3. Vertrauen dem Leben und dem Universum gegenüber
Du vertraust der universellen Kraft und der Energie. Du bist in dem tiefen Vertrauen, dass alles sein darf, ganz egal, was im Außen passiert und welche Herausforderungen und Schwierigkeiten das Leben bringt. Du siehst darin eine Möglichkeit für Wachstum.

Deine innere Haltung: Das Leben ist immer für mich. Ich bin verbunden mit der liebevollen universellen Kraft. Herausforderungen in meinem Leben sind für mich eine Chance für Wachstum. Es wird sich alles zu meinem Besten fügen.

Warum wir unser Urvertrauen verlieren und was dann passiert

Das Gegenteil von Urvertrauen ist Misstrauen gegenüber uns selbst, anderen Menschen und dem Leben.

Je älter wir werden, desto mehr machen wir bestimmte Erfahrungen, die uns verunsichern und die unser Urvertrauen erschüttern. Wenn wir unser Urvertrauen verlieren, gehen wir in die Angst und denken, dass wir uns schützen müssen. Über die Jahre wird dieser Zustand zu unserem neuen normalen Gedanken- und Verhaltensmuster.

Unsere positive Grundenergie und wir selbst werden dadurch immer kleiner und immer enger. Wir machen unser Licht aus, sind nicht mehr in unserer wahren Essenz und haben das Gefühl von Trennung. Dadurch schwingen wir nur noch auf einer niedrigen Frequenz und ziehen natürlich umso mehr Erfahrungen im Außen an, die uns in dieser Identität von Angst bestätigen.

Wenn wir gegen das Urvertrauen handeln und in Angst sind, fangen wir an, die Dinge kontrollieren zu wollen. Wir denken, dass wir so sicher wären. Das führt aber nur zu weiteren Konflikten und Trennung. Wir zweifeln immer mehr und mehr an uns selbst, an anderen Menschen und dem Leben.

Das kann bis hin zu ständiger Unsicherheit und Panikattacken führen. Wenn ein Mensch sein Urvertrauen komplett verliert, zweifelt er sogar an seiner Existenz und fragt sich, ob es überhaupt einen Unterschied macht, ob er auf dieser Welt ist oder nicht. – Natürlich macht es einen Unterschied!

Solange du in Angst und Kontrolle bist, verschließt du dich deiner inneren Führung, die weiß, was das Beste für dich ist. Deswegen ist es so wichtig, dass du wieder in dein Urvertrauen kommst.

Wenn du misstraust, verpasst du dein Leben.

Woran du erkennst, ob du im Urvertrauen oder im Misstrauen bist

Du merkst, dass du nicht im Urvertrauen, sondern im Misstrauen bist, wenn…

  • du versuchst, alles zu kontrollieren,
  • du eine gebückte, statt aufrechte Haltung hast,
  • deine Atmung flacher ist,
  • du eine innere Anspannung und ein Engegefühl in deinem Körper spürst,
  • du zweifelnde Gedanken hast und wenn
  • du endlos über etwas nachdenkst.
 

Angst ist die Erwartung von Schmerz. Freude ist die Erwartung von Liebe. Wenn du nicht weißt, ob du gerade im Urvertrauen oder im Misstrauen bist, kannst du dich fragen, was du gerade erwartest.

Sowohl Misstrauen als auch Urvertrauen ist eine Wahl und du kannst jederzeit neu wählen.

5 Schritte, um dich wieder mit deinem Urvertrauen zu verbinden

1. Nimm wahr, wo du noch nicht vertraust

 

Werde dir im ersten Schritt darüber bewusst, wo du noch im Misstrauen und nicht im Urvertrauen bist. Dafür kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • In welchen Lebensbereichen kontrolliere ich noch?
  • Wann habe ich das Gefühl, ganz viel machen zu müssen?
  • Wann habe ich Zweifel und wann grüble ich?
  • In welchen Situationen spanne ich meinen Körper an?

2. Verbinde dich regelmäßig mit deinem Higher Self

 

Um in der Gegenwart und Zukunft wieder vertrauen zu können, ist es elementar wichtig, dass du Vergangenes heilst und loslässt und dass du deinen Fokus immer wieder auf das Positive richtest.

Mir und meinen Coaching-Klienten haben dabei verschiedene Tools geholfen, zum Beispiel:

  • Vergebungsarbeit, um alten Schmerz und Verletzungen aus der Vergangenheit zu heilen
  • Journaling, damit du deine Gedanken, Gefühle, Entscheidungen und Erfahrungen auf Bewusstseinsebene holst
  • Emotional Freedom Techniques (EFT) bei akuten Ängsten
  • Dankbarkeitspraxis, um deinen Fokus auf die Fülle zu richten
  • Meditation unterstützt dich, Ruhe und Leichtigkeit in deine Gedanken zu bringen
  • Atemübungen, die dir helfen, im Hier und Jetzt ganz präsent zu sein
  • Hypnose, um dich mit deinem Unterbewusstsein zu verbinden
  • Affirmationen, um dein Unterbewusstsein mit positiven inneren Überzeugungen zu trainieren
  • Konkrete Actionsteps gehen, sodass du neue positive Erfahrungen sammelst
  • In die Natur gehen (spazieren gehen, barfuß laufen, …), um dich wieder mit Mutter Erde zu verbinden
 

Mach es dir zur Priorität, dir Zeit und Raum für dich zu nehmen und so immer mehr und mehr zurück in dein Urvertrauen und in die Schöpferkraft für dein Leben zu kommen.

Ich lade dich dafür von Herzen ins Higher Self Home ein. Das Higher Self Home ist dein spirituelles Zuhause für persönliche Weiterentwicklung! Es ist mein online Mitgliederbereich, der dir hilft, deine persönliche und spirituelle Praxis in den Alltag zu integrieren. Jeden Monat widmen wir uns mit einer Live Training Session, einem Live Q&A, geleiteten Meditationen, gezielten Coaching-Übungen, Affirmationen und ganz viel Inspiration einem Fokus-Thema. Neben Urvertrauen haben wir uns auch schon mit Business & Spiritualität, Money Mindset, Selbstwert oder Liebe & Beziehung beschäftigt. Natürlich hast du zusätzlich zum aktuellen Thema immer Zugriff auf die bisherigen Themen. Alle Infos und die Anmeldung zum Higher Self Home findest du hier. Die Higher Self Homies und ich freuen uns auf dich!

3. Achte auf deinen Fokus

 

Nimm im Alltag und in bestimmten Situationen wahr, worauf du gerade deinen Fokus legst.

Hier kannst du dich immer fragen:

  • Bin ich gerade in Erwartung von Schmerz? (Misstrauen)
  • Oder bin ich in Erwartung von Liebe? (Urvertrauen)
 

Achte dabei vor allem auf deine Sprache. Wenn du beispielsweise sagst “Ich möchte vertrauen, aber… / doch…”, bist du noch nicht im Urvertrauen. Wenn du davon ausgehst, dass du wieder enttäuscht/ verletzt/ scheitern/ … wirst, bist du in einer negativen Erwartungshaltung und dann wirst es höchstwahrscheinlich auch so kommen.

Shifte deinen Fokus hin zum Positiven, zu Fülle, Freude, Leichtigkeit, Dankbarkeit und Liebe. Denn du weißt ja: Worauf du deinen Fokus richtest, dahin fließt deine Energie und davon bekommst du mehr.

4. Entscheide dich bewusst für dein Urvertrauen

 
 

Du kannst dich in jedem Moment neu entscheiden, ob du Angst und Misstrauen oder Liebe und Urvertrauen wählst. Und auch wenn du mal zweifelst, kannst du im Hier und Jetzt immer wieder ins Urvertrauen gehen.

Eine kraftvolle Frage, die du dir stellen kannst: Was kann ich heute tun, um wieder ins Vertrauen zu kommen?

5. Und dann: Vertraue…

 
Nimm die tiefe innere Haltung ein, dass alles für dich ist. Sei in deiner inneren Welt das, was du im Außen erschaffen möchtest. Öffne dein Herz, lass los, gib dich dem Fluss des Lebens hin und vertraue… denn dann wird Magie passieren!
Lass uns zusammen dem Misstrauen misstrauen und wieder mehr dem Vertrauen vertrauen!
Was ist in deinem Leben alles möglich, wenn du dich mit deinem Urvertrauen verbindest? Teile deine Antwort auf diese Frage gerne in den Kommentaren mit der Community und mir! Rock on & Namasté
Deine Laura
99 Shares

Hinterlasse hier deinen Kommentar