Coaching Blog, Life Coaching Laura Seielr

03 Dez Wie du zu dem Menschen wirst, der du gerne sein möchtest

Möchtest du manchmal gerne anders sein, als du bist? Cooler, lustiger, smarter, eloquenter, lässiger, entspannter?

Für eine sehr lange Zeit in meinem Leben wollte ich genau das sein. Ich wollte das coole, lustige, lässige, smarte, erfolgreiche Mädchen sein, das jeder mag… und ich habe mir alle Mühe gegeben, diesem Bild gerecht zu werden. Bloß nicht anecken oder zeigen, dass man Selbstzweifel und Sorgen hat, dass man manchmal nachts wach liegt und sich fragt, was eigentlich der Sinn der eigenen Existenz ist. Ich wollte lieber stark, souverän und mutig sein.

Und weißt du was? Ich war unglücklich. Ich war unglücklich, weil ich auf der Suche nach mir selbst zu jemandem geworden war, die ständig versuchte, die Welt von etwas zu überzeugen, von dessen Gegenteil ich eigentlich überzeugt war. Denn wenn wir versuchen besonders cool, lustig oder lässig zu sein, sind wir in Wirklichkeit genau vom Gegenteil überzeugt – ansonsten müssten wir es ja nicht versuchen zu sein und wären es einfach.

3 Dinge, die mich unglücklich gemacht haben:

1. Meinen Wert abhängig von den Meinungen anderer Menschen zu machen.

2. Nur darauf zu schauen, was ich alles nicht bin, anstatt den Fokus darauf zu richten, was mich einzigartig macht.

3. Zu denken, ich müsste irgendwie „mehr“ von allem sein: cooler, lustiger, lässiger, selbstbewusster, usw. 

Kennst du diese Momente auch im Leben, wo du das Gefühl hast, gerade ganz weit weg von deiner eigentlichen Persönlichkeit zu sein und einem Bild gerecht werden willst, in dessen Rahmen du aber einfach nicht reinpasst?

Es hat bei mir zwar ein bisschen gedauert, aber weil der Schuh einfach nie so richtig passen wollte, den ich versuchte mir an die Füße zu pressen, kam gottseidank vor ein paar Jahren der Tag, an dem ich begriff, dass ich mich sehr weit von mir entfernt hatte und zu jemanden geworden war, den ich selber nicht mochte.

5 Dinge, die ich gelernt habe: Wie Du zu dem Menschen wirst, der Du wirklich sein möchtest

1. Loslassen. 

Es geht nicht darum, von irgendetwas „mehr“ zu werden, sich anzupassen oder zu versuchen, der Welt etwas über sich zu beweisen. Es geht genau um das Gegenteil! Es geht darum loszulassen. Es ist alles schon in dir. Wenn wir unsere Ängste und Meinungen loslassen, die uns davon abhalten, einfach so zu sein, wie wir sind, werden wir zur authentischsten, entspanntesten und lässigsten Version unserer selbst.

2. Feier‘ dich selbst.

Richte deinen Fokus auf das, was du an dir magst und feier‘ dich dafür! Ich bin mittlerweile ein ziemlich großer Fan von mir selbst. Ich feier‘ meine Art die Welt zu sehen und den Drang zu haben, herauszufinden, was Menschen glücklich macht. Ich mag es, dass ich Schönheit in den kleinsten Dingen erkenne und gefühlt alle Emotionen dieser Welt gleichzeitig fühlen kann. Ich mag es, dass ich mir selbst vertrauen kann und weiß, dass ich für alles eine Lösung finden werde. Ich feier‘ es, dass ich den Mut habe, meinen eigenen bunten Weg zu gehen. Und ich bin mir unendlich dankbar, erkannt zu haben, wie wertvoll ich bin, völlig unabhängig davon, was ich erreicht habe oder was jemand als äußere Maßstäbe ansetzen würde.

Wofür feierst du dich?

3. Mach was du liebst. 

Wir haben alle zwei Leben. Das zweite Leben beginnt, wenn wir feststellen, dass wir nur eins haben. Fang an die Dinge zu tun, die du liebst, die dich erfüllen, die dich inspirieren.

4. Nimm dich selbst nicht so ernst. 

Gelegentlich über sich selbst zu lachen und nicht alles so ernst zu nehmen, ist die mit Abstand schnellste und effektivste Therapie.

5. Locker machen. 

Nobody is perfect.

 

Schreib mir in die Kommentare, wofür du dich feierst und klick auf gefällt mir, wenn dir der Artikel gefallen hat!!! #nobodyisperfect #ichfeiermich

 

P.S. Kennst du schon meinen Geheimtipp, wie du sofort glücklich wirst? 

4 Shares

Hinterlasse hier deinen Kommentar