1 3
13 Mrz

Wie du in 4 Schritten ein Visionboard erstellst (und warum du das unbedingt tun solltest!)

Lesezeit: 8 Minuten

Inhalt

Ein Visionboard ist ein großartiges Werkzeug, die eigenen Träume zu visualisieren und der erste Schritt, sie im Außen sichtbar werden zu lassen. Ich habe seit vielen Jahren ein Visionboard mit all meinen Träumen, Projekten, Zielen und Dingen, die ich beitragen, erreichen oder umsetzen möchte.

Wenn ich heute auf das Board schaue, bin ich von Dankbarkeit erfüllt, weil mittlerweile beinahe alles darauf tatsächlich genauso und noch besser wahr geworden ist. Mein Ted Talk, meine Bücher, Reisen, meine großen Vorbilder in meinem Podcast zu interviewen sind nur ein paar der unzähligen Dinge, die schon wahr geworden sind.

In diesem Artikel möchte ich dir eine Anleitung geben, wie du dein eigenes Visionboard erstellst und damit deine Träume wahr werden lässt.

Was ist ein Visionboard und welchem Zweck dient es?

Das Visionboard ist ein magisches Tool, um deine Wünsche, Träume, Sehnsüchte und deine Lebensvision zu visualisieren und zu manifestieren. Dein Visionboard entsteht, wenn du deine Träume, Ziele und Visionen mithilfe von Bildern, Zitaten, Illustrationen, Fotos und Texten als Collage zusammenführst.

Das Tolle an einem Visionboard ist, dass du durch deine klar visualisierten Visionen unterbewusst schon weißt, was die nächsten Schritte sind und bereits im Einklang mit deinen Visionen handelst. Dadurch haben Zweifel viel weniger Macht und du ziehst Menschen, Momente und Ereignisse in dein Leben, die dich auf deinem Weg zu deinen Zielen unterstützen werden.

So erstellst du dein Visionboard in 4 Schritten

1. Definiere deine Ziele und Visionen

  • Träume groß: Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe dir deine Ziele und Visionen auf. Wichtig dabei ist, dass du dir hier keine Grenzen setzt. Das heißt, sei mutig und schreibe alles auf, was dein Herz höher schlagen lässt. Lass dich nicht von der Stimme irritieren, die dir sagt, dass etwas unmöglich oder nicht zu schaffen sei. Je größer, desto besser. Erschaffe deine Vision und lebe deinen Traum!
  • Betrachte die 10 Lebensbereiche: Um dir klarer über deine Ziele zu werden, empfehle ich dir deine Ziele in 10 Lebensbereiche einzuteilen: Kreativität, Geld & Finanzen, berufliche Erfüllung, Familie & Freundschaft, Gesundheit & Fitness, Spiritualität, Partnerschaft & Liebe, räumliche Umgebung & Wohnort, Abenteuer & Freizeit, gesellschaftliches Engagement & Sinn 
  • Lege einen Zeitraum fest: Neben der Einteilung deiner Ziele und Visionen in deine Lebensbereiche, ist es sinnvoll, diese einer Zeitspanne zuzuordnen. Ich empfehle dir, dass du dir Ziele setzt, die du dir für das nächste Jahr, für 3 Jahre, 10 Jahre und 30 Jahre manifestieren möchtest.

2. Gib deinen Zielen und Visionen ein Bild

  • Suche passendes Material: Jetzt ist es Zeit kreativ zu werden und deine Ziele und Visionen in Form von Bildern, Zitaten, Texten, Fotos und Illustrationen zu sammeln. Hier kannst du nach Herzenslust alles verwenden, was deine Ziele nach deinem Gefühl visuell widerspiegeln.
  • Tipp zur Recherche: Schneide dir aus Zeitschriften passende Bilder und Texte aus. Außerdem eignet sich Pinterest auch ganz wunderbar, um dir Inspiration zu holen und geeignete Bilder zu finden und dann auszudrucken. Auf meinem Pinterest Account findest du auf meiner Seite bereits eine Visionboard Pinnwand, auf der du dir ganz viel Inspiration zur Gestaltung und den Lebensbereichen abholen kannst. Das Internet ist generell eine gute Recherchequelle für Bilder. Natürlich kannst du auch selbst gestalterisch aktiv werden und dir z. B. Zitate oder motivierende Dinge aufschreiben oder malen.
  • Schaffe Struktur: Wenn du alle Bilder etc. zusammen hast, dann ordne sie am besten nach den Lebensbereichen an. Dann hast du hier schon mal eine Struktur und die Gestaltung deines Visionboards wird dir leichter fallen.

3. Gestalte dein Visionboard

  • Analoges Visionboard erstellen: Für die Gestaltung deines Visionboards sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ziel ist es, deine visuellen Ziele und Visionen als Collage auf einem Untergrund anzuordnen, der dir gefällt. Es eignen sich z. B. ein Plakat, Holzbrett, Pinnwand … Ich habe beispielsweise eine alte Holztür zu meinem Visionboard umfunktioniert.
  • Tipp zur analogen Gestaltung: Nutze zur Gestaltung neben Bildern gerne auch andere Materialien. Du kannst Wollfäden und Nägel verwenden, um Bilder miteinander zu verbinden, glitzernde Folie anbringen, mit Holz und Gips arbeiten und vieles mehr. So wird aus deinem Visionboard ein echtes Kunstwerk. Denke daran: Energie folgt Aufmerksamkeit. Je mehr Aufmerksamkeit du also in dein Visionboard steckst, desto mehr Energie wird zu deinen Träumen fließen. 
  • Digitales Visionboard erstellen: Wenn du dich für das digitale Visionboard entschieden hast, dann bist du jetzt schon fast fertig. Ordne deine visuellen Ziele und Visionen wie bei einer Collage nach den Lebensbereichen an. So, wie es für dich stimmig ist. Das digitale Visionboard eignet sich sehr gut als Bildschirm- oder Handyhintergrund.
  • Tipp zur digitalen Gestaltung: Wenn du dir das Visionboard digital anlegen möchtest, bietet das Higher Self Home® den idealen Ort dafür. Hier kannst du ein digitales Visionboard ganz bequem aus deinen favorisierten Bildern zusammenstellen, wenn du angemeldet bist.

4. Finde den perfekten Ort für dein Visionboard

  • Geeignete Platzierung finden: Nachdem du dein Visionboard jetzt erstellt und fertig hast (Yaay 🎉), benötigt es den richtigen Platz. Dein Visionboard sollte dort stehen oder hängen, wo du es jeden Tag siehst, sodass du jeden Tag deine Ziele und Visionen vor Augen hast und sich diese mehr und mehr in deinem Unterbewusstsein verankern. Du wirst sehen, es werden magische Dinge passieren.
  • Dankbar sein: Jedes Mal, wenn du jetzt an deinem Visionboard vorbeigehst, bedanke dich bereits in Gedanken dafür, dass deine Vision und deine visualisierten Träume für dich in Erfüllung gehen.

Aktualisiere dein Visionboard: Träume verändern sich im Laufe der Zeit. Und so darf sich auch dein Visionboard verändern. Gerade wenn du dein Visionboard in Zeitintervalle eingeteilt hast, ist eine regelmäßige Aktualisierung sinnvoll. Aber auch ohne eine solche Einteilung kannst du Bilder und Wünsche natürlich jederzeit austauschen.

Copy of Podcast 2
visionboard 1
Podcast2 7

Analoges oder digitales Visionboard – was ist besser?

Ob du lieber ein analoges oder digitales Visionboard erstellen möchtest, ist ganz dir und deinen Vorlieben überlassen. Wo möchtest du dein Visionboard am liebsten sehen? Wo nimmst du regelmäßig Notiz davon? Arbeitest du viel am Rechner, kannst du dir zum Beispiel einen wunderschönen Desktop-Hintergrund erstellen. 

Magst du lieber ein haptisches Erlebnis, dann rahme dir dein Visionboard ein und hänge es auf. Schön gestaltet, ist es so außerdem ein attraktives Deko-Element. Vielleicht magst du es gegenüber deines Bettes hängen, dann ist es das Letzte, was du vor dem Einschlafen siehst und das Erste, was dich beim Aufwachen begrüßt. Natürlich kannst du dein Visionboard auch digital erstellen und dann ausdrucken und aufhängen.    

Ich persönlich liebe es, mein Visionboard analog zu erstellen. Nach meiner Erfahrung ist die Wirkung größer, wenn du etwas physisch vor dir hat.

Wunderschöne Beispiele und Vorlagen für dein Visionboard

Bei der Gestaltung deines Visionboards kannst du dich gerne von Beispielen und Vorlagen inspirieren lassen. Hier erhältst du Eindrücke zur Zusammenstellung und Strukturierung, zur Farbgebung, Stil oder auch zu Materialkombinationen. Die Bilder wählst du natürlich ganz individuell passend zu deinen Träumen aus. 😉

Eine tolle Inspirationsquelle ist wie schon gesagt Pinterest. Schaue doch gleich einmal auf meiner Visionboard Pinnwand auf Pinterest vorbei und hole dir Anregungen. Außerdem findest du hier zahlreiche weitere Vorlagen für dein Visionboard auf Pinterest. Super spannend dazu sind auch die Ideen zum Visionboard von Oprah Winfrey, ein großes Vorbild von mir.

Unsere wundervolle Community war ebenfalls bereits sehr kreativ, hier findest du ein paar Beispiele:

129b3d3d54fc2088559145315834e5e6
0c9f2251f188235ddcb8d6d3fa43b7cb
edf5b9472e6247123e5c237b0f141d39
9f18a47e83291d06d491d947be197168
3d0925169bccc332ac9de0fb45dc93a1
0b60ab34300a497e838d68f588638151

Checkliste zur Erstellung deines persönlichen Visionboards

Um dir die Erstellung deines Visionboards besonders leicht zu machen, habe ich zu guter Letzt noch eine kleine Checkliste für dich zusammengestellt, damit dir deine Zielcollage auch garantiert gelingt. Sie ist gleichzeitig eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Steps für dich.

✓ Blocke dir einen Zeitslot im Kalender, wo du dein Visionboard ganz in Ruhe erstellen kannst. Ich empfehle dir, mindestens 3-4 Stunden hierfür freizuhalten.

✓ Mache dir im Vorfeld dazu Gedanken, ob du dein Visionboard digital oder analog gestalten möchtest. Hiervon ist die weitere Vorbereitung abhängig.

✓ Hole dir gerne erste Inspirationen und Anregungen, damit du passendes Material für die spätere Umsetzung organisieren kannst.

✓ Willst du ein analoges Visionboard erstellen, besorge nun alles, was du hierfür benötigst. Das können Zeitschriften, Papier, Farbe, Stifte, Rahmen, Schere, Kleber, Dekorbänder und vieles mehr sein.

✓ Ist der Tag der Erstellung gekommen, suche dir einen gemütlichen Ort, an dem du die nächsten Stunden ungestört bist. Vielleicht machst du dir auch inspirierende Musik dazu an.

✓ Falls du dies nicht vorher separat getan hast, notiere deine Ziele und Träume. Du kannst dich auch im Entstehungsprozess weiter inspirieren lassen, beispielsweise beim Stöbern durch die Zeitschriften oder im Internet.

✓ Finde passende Bilder, Zitate oder Affirmationen, die deine Träume visualisieren. Lasse dich hier vor allem von deinen Gefühlen leiten. Was spricht dich an?

✓ Strukturiere die Bilder nach einer für dich sinnvollen Ordnung, beispielsweise nach Lebensbereichen, Zeiträumen oder rund um verschiedene Affirmationen.

✓ Bringe alle Elemente auf deinem Board zusammen und tobe dich kreativ aus.

✓ Ready? Feiere dich selbst für die Erstellung deines wundervollen Visionboards und platziere es am Ort deiner Wahl!

Ich wünsche dir nun ganz viel Freude beim Erstellen deines Visionboards, beim Visualisieren und Manifestieren. Öffne dich der Fülle an Möglichkeiten, die das Universum für dich bereithält. 

Hast du schon mal ein Visionboard genutzt, um deine Träume und Ziele zu erreichen? Schreibe es mir gerne in die Kommentare!

Rock on & Namasté

Deine Laura

20 Kommentare
  • Tara Posted at 21:49h, 26 Oktober Antworten

    Toller Artikel, danke 😀

  • Heribert Posted at 13:29h, 03 Januar Antworten

    Ich bin seit 20 Jahren Single und die meiste Zeit zufrieden damit, oder ich habe mich einfach damit abgefunden, wer weiß das schon. In Wirklichkeit habe ich mich wahrscheinlich schon vor Jahren aufgegeben.

    In letzter Zeit habe ich mir wieder erlaubt zu träumen, was die Zufriedenheit mit meiner Einsamkeit in Unruhe gebracht hat. Kann mir ein Vision-Board da wirklich helfen? Ich habe gelernt dass man für sein Glück etwas tun muss. Ich meine um Glück zu empfinden kommt es auf die Sichtweise an, ich weiß. Aber wenn es um etwas bestimmtes geht wie dass sich jener Mensch für den ich mich interessiere, sich auch für mich interessiert, ach ich weiß nicht, ich bin so verwirrt…

    Vielleicht liest dass das hier je jemand und kann etwas dazu schreiben was mir Mut macht oder mich in die richtige Richtung schubst, ich würde mich freuen. Danke!

    • Daniela Posted at 21:32h, 22 Januar Antworten

      Hi Heribert

      Ich denke, da hilft ein Visionboard. Da kannst du alle Merkmale aufschreiben, aufkleben, ausmalen, die du dir in diesem Menschen wünschst. Sei sehr genau.

      Klar, für sein Glück muss man etwas machen, Da stimme ich dir zu. Ich würde auch gleich bei dir anfangen. Versuche jeden Tag Dankbarkeit spüreb für all das, was du hast.

      Frage dich, wie du dich persönlich weiterentwickeln kannst, so dass du genau den Menschen in dein Leben anziehst, den du dir an deiner Seite wünschst. Jedes Mal wenn du dein Visionboard anschaust, sei dankbar für den Menschen, der in dein Leben kommen WIRD.

      Ich hoffe, das hilft dir.

      Alles Liebe,
      Daniela

  • Hertha Klostermann Posted at 18:29h, 30 April Antworten

    Huhu Laura 🙂
    Ich kann es zwar nicht empirisch belegen, aber mein Gefühl sagt mir, dass sich Ziele viel leichter erreichen lassen, sobald man diese visualisiert hat. Dann hat man immer wieder vor Augen, was man sich vorgenommen hat und wird immer wieder daran erinnert.
    Schön gemacht und dargestellt trägt so ein Visionboard vielleicht sogar noch zur heimischen Deko zu. Eine doppelte Gewinnmöglichkeit, wenn man so will. I like! 🙂

    • Janine TeamLiebe Posted at 22:17h, 30 April Antworten

      Liebe Hertha, danke für deinen tollen Beitrag & die sehr symphytische Erklärung! 🙂 Ich hatte auf alle Fälle was zum schmunzeln und mit deinen Worten hast du natürlich absolut Recht! 🙂 An der Stelle wünschen wir dir viele schöne und kreative Bastelstunden und viel Freude beim visualisieren! Herzensgrüße Janine aus dem TeamLiebe ♡

  • Margrit Müller Posted at 11:43h, 07 Januar Antworten

    Liebe Laura,
    im Dezember 2020 habe ich deine Podcasts und deine Affirmationen auf Pinterest entdeckt und bin dann ganz neugierig auf dich geworden. Einige Online-Meditationen habe ich mir angehört und mitgemacht. Ich war von Mal zu Mal mehr begeistert von dir und von dem was du anbietest. Inzwischen folge ich dir auf Instagram und lese jeden Tag in deinen wunderbaren Beiträgen, Interviews und Angeboten.
    Ich bin jetzt fast 68 Jahre alt und bin so glücklich dich gefunden zu haben. Du hast eine wunderbare, warme, liebevoll-, wohlklingende Stimme und ich spüre einfach, dass in dir endlose Liebe ist.
    In meinem Leben habe ich noch nie meditiert und würde es gern lernen. Nur bei deinem großen Angebot an Online-Meditationen weiß ich gar nicht wo ich beginnen soll. Würdest du mir einen Podcast vorschlagen? Inspiriert hat mich auch die Idee mit dem „Vision-Board“ und ich bin nun mit voller Begeisterung dabei mir auch eines zu erstellen. Es macht einfach so viel Spaß zu sehen wie es wächst und sich entwickelt.
    Danke, liebe Laura, dass es dich gibt.
    Liebe Grüße Margrit

  • Joachim Posted at 05:39h, 22 Januar Antworten

    Hallo Laura,

    vielen Dank, dass du mit deiner Community dieses wunderbare Zielerreichungs-Tool teilst.
    Ich freue mich von Herzem, dass immer mehr Menschen dieses bewährte Tool für sich entdecken.

    Ich persönlich bevorzuge Video Vision Boards, aber so ein klassisches Vision Board hat natürlich auch weiterhin seinen Charme.

    Außerdem, wäre es nicht genial wenn unsere Kinder „Vision Boards erstellen“ als Schulfach hätten und sich Vision Boards in der Schule erstellen würden?!?!?

    Danke, dass du existierst.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Liebe, Glück, Freude & Erfolg!

    Liebe Grüße
    Joachim von https://vision-board.info

    • Miriam - TeamLiebe Posted at 11:58h, 17 Juni Antworten

      Hallo lieber Joachim,
      was für eine großartige Idee und eine tolle Vision – wer weiß, was eines Tages möglich sein wird 🙂
      Ganz viel Liebe in Gedanken sendet
      Miriam vom TeamLiebe ♡

    • [email protected] Posted at 06:25h, 03 Dezember Antworten

      Hallo Joachim,

Hinterlasse hier deinen Kommentar